Kampf gegen Hamas

Westjordanland: Terrorist bei Luftangriff getötet

Ausland
18.05.2024 07:53

Im Krieg gegen die radikalislamische Hamas hat Israels Luftwaffe am Freitag im Westjordanland sowie im Südlibanon zugeschlagen. Bei einem Luftangriff in Dschenin im Westjordanland wurde ein gesuchter Terrorist getötet, teilte Israels Militär in der Nacht auf Samstag mit. Kurz zuvor war bei einem Luftangriff im Südlibanon ein Hamas-Offizier in seinem Auto getötet worden. 

Die Zielperson in Dschenin soll nach Angaben des Militärs für eine Reihe von Terroranschlägen verantwortlich sein, darunter die Ermordung eines Israelis im Mai 2023. Auch in palästinensischen Berichten hieß es, der Mann sei bei dem Angriff getötet worden. Im Westjordanland ist es in den vergangenen Jahren wieder verstärkt zu Anschlägen von Palästinensern gekommen. Seit Beginn des Krieges im Gazastreifen hat sich die Lage weiter zugespitzt.

Mehrere Hundert Palästinenser wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Westjordanland seitdem bei israelischen Militäreinsätzen, Konfrontationen oder eigenen Anschlägen getötet. Auch kam es zuletzt verstärkt zu Gewalttaten israelischer Siedler gegen Palästinenser.

Armeeeinsatz im Westjordanland (Bild: AFP)
Armeeeinsatz im Westjordanland

Geiseln: Weitere Leichen entdeckt
Die indirekten Verhandlungen über ein mögliches Geiselabkommen, das zu einer vorübergehenden Waffenruhe führen könnte, waren vergangene Woche nach mehrtägigen Gesprächen in Kairo und Doha in eine Sackgasse geraten. Am Freitag gab Israels Armee bekannt, die Leiche der Deutsch-Israelin Shani Louk sowie die zweier weiterer Geiseln im Gazastreifen gefunden zu haben. Sie seien bei einem Sondereinsatz geborgen worden. Unklar ist, wie viele der noch 129 im Gazastreifen verbliebenen Geiseln noch am Leben sind.

Gaza-Krieg wird für Biden zu einer Belastung
Am Samstag will der Sicherheitsberater von US-Präsident Biden, Jake Sullivan, nach Angaben aus Washington Saudi-Arabiens Kronprinzen und faktischen Herrscher, Mohammed bin Salman, treffen. Bei dem Treffen werde es unter anderem um „die laufenden Bemühungen um einen dauerhaften Frieden und Sicherheit in der Region“ gehen. Am Sonntag werde Sullivan nach Israel weiterreisen und dort unter anderem mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zusammenkommen. Dabei solle es auch um die humanitäre Lage im Gazastreifen gehen.

US-Präsident Joe Biden verliert Wählerstimmen. (Bild: AP)
US-Präsident Joe Biden verliert Wählerstimmen.

Der Gaza-Krieg wird für US-Präsident Biden immer mehr zu einem innenpolitischen Problem. Laut einer aktuellen Umfrage missbilligen 44 Prozent der befragten demokratischen Wählerinnen und Wähler den Umgang des Weißen Hauses mit der Nahost-Krise. Wer Bidens Vorgehen ablehnt, erklärte sich dabei auch weniger geneigt, bei der Wahl am 5. November für ihn zu stimmen. Das Thema sei für Biden ein „stone cold loss“ – ein reiner Verlustbringer, sagte der Meinungsforscher Douglas Schoen am Freitag. „Er verliert Stimmen von links, rechts und der Mitte.“ Experten erwarten bei dem Duell gegen den Republikaner Donald Trump einen knappen Ausgang.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele