Anzengruber angelobt

Innsbrucks neuer Gemeinderat kann nun loslegen

Tirol
17.05.2024 18:00

Alles neu macht der Mai: Innsbrucks Gemeinderat wurde am Freitag angelobt. Johannes Anzengruber (JA) hat nun zum ersten Mal auf dem Bürgermeistersessel Platz genommen. 15 Gesichter sind noch vom alten Gemeinderat übrig, 25 „Neue“ sind dabei. Georg Willi (Grüne) und Elli Mayr (SPÖ) wurden als Vize-Bürgermeister bestätigt.

Der Plenarsaal im Rathaus war am Freitag zur konstituierenden Sitzung des neuen Innsbrucker Gemeinderats gesteckt voll. Zum ersten Mal nahm der neu gewählte Bürgermeister Johannes Anzengruber am Bürgermeistersessel Platz.

Florian Tursky lässt sich bis 2030 beurlauben
Für die meisten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte war es das erste Mal: Auf 15 bekannte Gesichter kommen 25 neue. Im Hintergrund und rundherum zahlreiche Fraktions- und Familienmitglieder, Neugierige und viel Medienrummel. Für die Angelobung war Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP) da. LR René Zumtobel und LA Zeliha Arslan ließen es sich ebenfalls nicht nehmen, anwesend zu sein. Wer nicht anwesend war: Wahlverlierer Florian Tursky (Das Neue Innsbruck). Er ließ sich bis Mai 2030 beurlauben. Für ihn rückte, wie berichtet, Markus Stoll nach.

So sieht der neue Gemeinderat aus (Bild: Johanna Birbaumer)
So sieht der neue Gemeinderat aus

FPÖ, Liste Fritz und Das neue Innsbruck dagegen
Die Angelobung der Vizebürgermeister verlief ohne Zwischenfälle: Für Georg Willi (Grüne) stimmten 28, nicht im Amt wollten ihn elf Mandatare sehen und einmal wurde ungültig gewählt. Zweite Vize-Bürgermeisterin Elli Mayr (SPÖ) wurde mit 29 Ja-Stimmen und elf Nein-Stimmen gewählt. Die Ressortverteilung – „Krone“-Leser wissen Bescheid – wurde ebenfalls akzeptiert, mit Gegenstimmen der FPÖ, der Liste Fritz und des Neuen Innsbrucks.

Gemeinderat soll uneigennützig agieren
In seiner Rede schwor Anzengruber wie gehabt alle Fraktionen auf ein friedliches Zusammenarbeiten ein. „Wir haben es gemeinsam in der Hand, den Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, dass wir es ernst meinen und, so wie in der Angelobung definiert, zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger uneigennützig agieren.“

Pochen auf faire Verteilung der Bundes- und Landesmittel
Doch er nahm nicht nur die neuen Mandatarinnen und Mandatare in die Pflicht, sondern richtete auch ein ernstes Wort an den Landeshauptmann: Als Landeshauptstadt stünde man im Zentrum, das ganze Land schaue auf Innsbruck: „Das bringt finanzielle Belastungen für die Innsbrucker mit sich. Das müssen wir bitte gemeinsam stemmen. Deswegen bitte ich Sie um eine faire Verteilung der Bundes- und Landesmittel. Damit wir unseren Aufgaben in der Landeshauptstadt gerecht werden können.“ Im Anschluss folgte ein Landesüblicher Empfang.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele