La clemenza di Tito

„House of Cards“ bei den Pfingstfestspielen

Salzburg
15.05.2024 17:00
Regisseur Robert Carsen inszeniert Mozarts Oper „La clemenza di Tito“ als großen Polit-Thriller, der aktueller kaum sein könnte.

La clemenza di Tito“ ist nicht nur die letzte Oper, die Mozart in seinem Leben komponierte, sondern auch die, die den hartnäckigen Ruf hat, altmodisch und rückständig zu sein. Oft wird die Schuld daran dem Libretto in die Schuhe geschoben, das vom römischen Kaiser Titus und dessen schier unendlicher Gnade handelt. Doch wenn man dem Werk die Staubschicht vom Deckel bläst, kommt ein hochaktueller Polit-Thriller zum Vorschein.

„Es ist unmöglich, hier nicht an Ereignisse der jüngsten Geschichte zu denken“, bemerkte Regisseur Robert Carsen beim Terrassentalk der Pfingstfestspiele. Eine Frau (Vitellia), die für die Wiedererlangung ihrer Herrschaftsansprüche über Leichen gehen würde, ein in Flammen stehendes Kapitol und zahlreiche intrigante Machenschaften lesen sich wie der Plot einer Folge des amerikanischen Serienhits „House of Cards“, was nicht heißt, dass Carsen die Handlung nun ins Washington des Jahres 2021 verlegt. „Für mich steht im Vordergrund die Frage nach politisch richtigem Handeln. Es geht um Macht, die Vitellia vor dem Hintergrund ihres eigenen Traumas für sich beansprucht“, so Carsen.

„Es ist unmöglich, hier nicht an Ereignisse der jüngsten Geschichte zu denken“, so Robert Carsen über die Handlung. (Bild: Jan Friese)
„Es ist unmöglich, hier nicht an Ereignisse der jüngsten Geschichte zu denken“, so Robert Carsen über die Handlung.

Musikalisch ist die Oper nicht weniger spannend, vor allem wegen ihrer Besetzung zu Pfingsten. Die künstlerische Leiterin Cecilia Bartoli hat sich nämlich ihren ersten szenischen Sesto vorgenommen. Die Rolle schrieb Mozart ursprünglich für eine Kastratenstimme, doch bereits bei der Prager Uraufführung 1791 wurde sie von einem Mezzosopran übernommen. Perfekt also für Bartoli.

1994 sang sie die Rolle erstmals in einer CD-Aufnahme, ließ sie dann knapp 30 Jahre ruhen und griff sie vor drei Jahren erneut für eine konzertante Aufführung bei den Pfingstfestspielen auf. Mit Regisseur Robert Carsen wird sie ihr szenisches Debüt geben, das gleichzeitig auch die erste szenische Mozartoper seiner Karriere in Salzburg für Dirigent Gianluca Capuano sein wird. Freuen kann man sich auch auf die Darstellung der Titelpartie durch Tenor Daniel Behle, den man durchaus eine der aktuell versiertesten Mozartstimmen nennen darf.

Larissa Schütz

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele