Mikrosimulation

„Der Verkehr auf der Linzer Seite wird ansteigen“

Oberösterreich
15.05.2024 09:00

Für Außenstehende sieht die beeindruckende Westringbrücke – 306 Meter lang und 25 Meter breit – eigentlich schon so gut wie fertig aus. Doch ganz so ist es nicht, es gibt noch einiges zu tun. Der Verkehrsfreigabetermin in diesem Herbst ist aber fix.

.Die Verantwortlichen sind sich auf jeden Fall in einer Sache einig: Der Westring soll eine deutliche Entlastung des innerstädtischen Straßennetzes bringen. Mit Hilfe einer Verkehrsflusssimulation hat man nun aber auch versucht, darzustellen, wie sich die Verkehrssituation durch einzelne Maßnahmen wie eben die Freigabe der Hängebrücke, die geplante Durchfahrtssperre des Hauptplatzes oder auch die angekündigte Fahrstreifenreduktion auswirken wird.

Verkehrszahlen werden in Urfahr drastisch sinken
Vor allem jenseits der Donau rund um die Rudolfstraße sollen die Auswirkungen am deutlichsten zu bemerken sein, wie auch VP-Stadtvize Martin Hajart bestätigt: „Mit der Eröffnung der Westringbrücke werden die Verkehrszahlen in Urfahr drastisch sinken – im Gegenzug wird der Verkehr in Linz entlang der Donau bis zur endgültigen Fertigstellung der A 26 ansteigen.“ Was wohl nicht jedem gefallen wird, schließlich ist die voraussichtliche Verkehrsfreigabe erst für Dezember 2035 anberaumt. Die Mikrosimulationen mit einer Prognose für 2030 zeigen aber auch, dass der Römerbergtunnel zwar über einen gewissen Zeitraum noch leistungsfähig bleibt, aber langfristig der Bau des Tunnels Freinberg inklusive Bahnhofknoten sowie der Bau der Westbrücke inklusive Lückenschluss zur A 7 unerlässlich sein werden.

Waldeggstraße: 60 Prozent weniger Verkehr
Asfinag-Sprecher Christoph Pollinger: „ Ohne A 26 würden 2032 rund 62.200 Fahrzeuge täglich über die Nibelungenbrücke rollen. Mit ihr werden es 38.800 sein. Auf der Rudolfstraße wird der Verkehr von 35.100 Fahrzeugen auf 20.100 reduziert. Um fast 60 Prozent nimmt der Verkehr auf der Waldeggstraße ab: 2032 werden nur noch 23.600 Autos diese Straße passieren.“ Die Reisezeit zwischen Stadteinfahrt (Urfahrwänd) und Hauptbahnhof reduziert sich mit der A 26 im Endausbau von derzeit 40 Minuten zu Verkehrsspitzenzeiten auf 5 Minuten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele