So, 21. Oktober 2018

99 Jahre Haft

13.10.2012 14:57

US-Mutter klebte Hände der Tochter an die Wand

Ein US-Gericht hat eine junge Mutter wegen Quälerei ihrer zweijährigen Tochter zu 99 Jahren Haft verurteilt. Der Richter Larry Mitchell im Staat Texas erklärte am Freitag, dies sei eine notwendige Strafe für einen brutalen, schockierenden Angriff.

Im September 2011 hatte die 23-Jährige das Kind in den Bauch getreten, mit einem Milchkrug geschlagen und mit einem Sekundenkleber die Hände an eine Zimmerwand geklebt. Das Mädchen lag mehrere Tage im Koma.

Angeklagte: "Bin ein Monster, verdiene aber zweite Chance"
Der Staatsanwalt zeigte bei dem Prozess schockierende Fotos aus dem Krankenhaus: Das Kleinkind hatte blaue Flecken von Kopf bis Fuß, entrissenes Kopfhaar, Blutergüsse auf Stirn und Nase sowie Bisswunden am ganzen Körper. Die Angeklagte forderte vor der Urteilsverkündung eine milde Strafe. Sie hätte sich zwar "wie ein Monster" verhalten, doch auch "eine zweite Chance" verdient.

Der Richter ließ sich davon aber nicht beirren und verurteilt die Frau zu 99 Jahren Haft. Ihre Tochter ist inzwischen wieder gesund und lebt mit den Geschwistern bei der Großmutter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.