So, 19. August 2018

Italien empört

01.10.2012 21:32

Keine Anklage wegen Massaker der SS im Jahr 1944

Italien reagiert empört auf den Beschluss der Staatsanwaltschaft Stuttgart, das Ermittlungsverfahren zu einem von der SS im Zweiten Weltkrieg im toskanischen Dorf Sant'Anna di Stazzema verübten Massaker mit etwa 560 Toten einzustellen. "Wir sind mit diesem absurden Beschluss der deutschen Justiz, der Bitterkeit und Schmerz auslöst, nicht einverstanden", sagten die Senatoren Vannino Chiti (Bild) und Felice Casson am Montag in Rom.

"Die historische Wahrheit rund um diese Tragödie ist auch mit rechtskräftigen Urteilen der italienischen Justiz nachgewiesen worden. Die italienische Regierung muss Druck ausüben, damit Deutschland die von der italienischen Justiz gefällten Urteile respektiert", so die Senatoren der "Demokratischen Partei", Italiens zweitstärkster Gruppierung im Parlament.

"Das ist ein skandalöses Urteil"
Auch der Bürgermeister von Sant'Anna di Stazzema, Michele Silicani, protestierte vehement. "Das ist ein skandalöses Urteil, das die jahrelange Arbeit der italienischen Justiz vernichtet. Ich werde mich an das Außen- und an das Justizministerium wenden. Die Einstellung des Verfahrens ist ein Affront für die Angehörigen der Opfer des Massakers und für die ganze Gemeinschaft", betonte der Bürgermeister. Er werde auch beim Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz, protestieren, der kürzlich das Dorf besucht hatte.

Auch 120 Kinder unter den Opfern
Ein Militärgericht in Rom hatte im Jahr 2006 in zweiter Instanz eine lebenslange Haftstrafe gegen fünf ehemalige SS-Soldaten wegen des Massakers in Sant'Anna bestätigt. Am 12. August 1944 hatten sich vier SS-Kompanien auf dem Rückzug vor den Alliierten in Italien auf dem Marktplatz von Sant'Anna di Stazzema versammelt. Die Soldaten trieben Flüchtlinge und Einwohner auf dem Markt vor der Kirche zusammen und erschossen sie, womöglich als Vergeltung wegen Partisanenangriffen. Unter den Ermordeten waren auch rund 120 Kinder. Es handelte sich um eines der brutalsten Massaker des Zweiten Weltkriegs in Italien. Das Blutbad hatte den Film von US-Regisseur Spike Lee "Miracle at St. Anna" inspiriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.