So, 16. Dezember 2018

Wegretuschiert

01.10.2012 15:46

IKEA-Katalog in Saudi-Arabien ohne Frauenfotos

Der Möbelkonzern IKEA sieht sich in seiner Heimat Schweden, wo die Gleichberechtigung so hochgehalten wird, wie kaum anderswo, mit einem Sturm der Entrüstung konfrontiert: In der saudi-arabischen Version des neuen IKEA-Katalogs wurden großflächig Frauen aus Fotos retuschiert beziehungsweise durch Männer ersetzt. Das Unternehmen schiebt die Verantwortung auf den ausgelagerten Katalog-Produzenten.

Der IKEA-Katalog für 2013 sollte bis auf geringe Unterschiede beim angebotenen Sortiment in allen Ländern nahezu identisch sein. Nur in Saudi-Arabien sind sämtliche Frauen und die Mehrzahl der Mädchen wegretuschiert, wie die schwedische Zeitung "Metro" am Montag aufdeckte. In der saudi-arabischen Version ist außerdem das Foto einer Designerin verschwunden, und in einem weiteren Foto wurde eine Frau per Bildbearbeitung gar in einen Mann umgewandelt, wie ein Vergleich mit dem österreichischen Katalog zeigt.

Als Grund für die Bearbeitung der Bilder vermutet die Zeitung die strengen Vorschriften in Saudi-Arabien für das Abbilden von Frauen. "Diese Bilder sind ein weiteres trauriges Beispiel dafür, dass Saudi-Arabien noch einen weiten Weg bis zur Geschlechtergleichstellung hat", zitiert "Metro" die schwedische Handelsministerin Ewa Björling.

IKEA: Katalog von Drittfirma hergestellt
IKEA-Schweden-Pressesprecherin Sara Carlsson erklärte, das Unternehmen "werde niemals Diskriminierung in irgendeiner Form akzeptieren". Zu dem Katalog selbst wollte sie sich nicht äußern. Für die saudi-arabische Version sei die Holdinggesellschaft Inter IKEA Systems in den Niederlanden verantwortlich.

Von dort hieß es am Montag, der Katalog sei von einem Unternehmen außerhalb der IKEA-Gruppe hergestellt worden. Man bedauere, dass die Frauenbilder entfernt wurden: "Wir hätten reagieren und erkennen müssen, dass der Ausschluss von Frauen aus der Saudi-Arabien-Version des Kataloges in Konflikt steht zu den Werten der IKEA-Gruppe", so eine Sprecherin.

Saudi-Arabien: Nur mit langen Kleidern und Kopftuch
Für Frauen in Saudi-Arabien ist das Tragen von langen Gewändern und schwarzen Kopftüchern Vorschrift. Im islamischen Königreich ist ihnen zudem das Autofahren streng untersagt. Laut "Metro" beugt sich auch die schwedische Modekette H&M den saudi-arabischen Vorschriften, indem u.a. Bikini-Werbung unterlassen werde. IKEA sah sich erst vor wenigen Tagen in Russland mit Zensur-Vorwürfen konfrontiert, weil ein an die Pussy-Riot-Aktivistinnen erinnerndes Sujet von der Website des Möbelherstellers gelöscht wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vinicius Junior
Wechselverbot! Real plant mit „Brasilien-Juwel“
Fußball International
Grazer Erfolgslauf
„Macht mich stolz“ - Sturm mit Lächeln in Urlaub
Fußball National
Million für Innovation
Kurz: Engagement für „Chancenkontinent“ Afrika
Österreich
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Nach Weihnachtsfeier
Betrunkener randaliert, wälzt sich nackt im Schnee
Oberösterreich
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.