Edtstadler macht Druck

41-Stunden-Woche: „Mehr statt weniger arbeiten“

Politik
23.04.2024 15:56

Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hat Verständnis für den Wunsch der Industrie nach einer 41-Stunden-Woche. „Wenn wir unseren Wohlstand erhalten wollen, müssen wir mehr statt weniger arbeiten“, meinte sie am Dienstag. Mit „linken Träumen“ einer Arbeitszeitverkürzung „wird es sich nicht ausgehen“.

„Eher mehr als weniger wird notwendig sein“, sagte Edtstadler bei einer Veranstaltung im Haus der Industrie. Am Nachmittag hieß es aus ihrem Büro zur „Krone“, die Ministerin spreche sich „klar gegen eine Arbeitszeitverkürzung“ aus, das sei jedoch nicht als Bekenntnis zu einer 41-Stunden-Woche zu verstehen. Es müssten mehr Anreize geschaffen werden, damit Menschen „überhaupt in Beschäftigung und auch in Vollbeschäftigung kommen und sich Leistung endlich wieder lohnt“. Als Rezepte schweben ihr Lohnnebenkostensenkung, ein Vollzeitbonus und steuerfreie Überstunden vor.

ÖVP-Ministerin Edtstadler ortet „linke Träume von einer Arbeitszeitverkürzung“. (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
ÖVP-Ministerin Edtstadler ortet „linke Träume von einer Arbeitszeitverkürzung“.

Kampfansage an „hohe Lohnabschlüsse“ und „Unzahl an Feiertagen“
Ein weiteres Problem ortet Edtstadler in den „hohen Lohnabschlüssen“. Es gehe darum, die Wirtschaft nicht noch weiter zu belasten. Daher habe sie auch den nationalen Klimaplan ihrer Kollegin Leonore Gewessler (Grüne) zurückgezogen. Dieser sei nicht abgestimmt gewesen und habe einseitige Maßnahmen enthalten, die teils nicht im Interesse Österreichs gewesen wären.

Industriellen-Boss Christoph Neumayer will die Arbeitszeit ohne Lohnausgleich verlängern. (Bild: APA/HANS KLAUS TECHT)
Industriellen-Boss Christoph Neumayer will die Arbeitszeit ohne Lohnausgleich verlängern.

Die Diskussion um eine Verlängerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich wurde von der Industriellenvereinigung losgetreten. Generalsekretär Christoph Neumayer sprach am Montag auch von einer „Unzahl an Feiertagen“ in Österreich – ein Thema, das man angehen müsse.

Gewerkschaft und SPÖ auf der Palme
Kritik kam umgehend von der Gewerkschaft und der SPÖ. Das sei ein „Affront gegenüber den Arbeitnehmern, die durch ihre Leistungsbereitschaft unser Land zu einem der reichsten Europas gemacht haben“, so GPA-Vorsitzende Barbara Teiber. Gerecht wäre aus ihrer Sicht eine kürzere Arbeitszeit.

Ähnlich äußerte sich SPÖ-Bundesgeschäftsführer Klaus Seltenheim, der „den nächsten Anschlag auf Arbeitnehmer“ sieht. Die Unternehmen hätten stark von der gewachsenen Produktivität der vergangenen Jahrzehnte profitiert, die Arbeitnehmer müssten „auch endlich ein Stück vom Kuchen bekommen“.

„Runter mit der Arbeitszeit und nicht hinauf“
„Entsetzt“ reagierte wiederum ÖGB-Bundesgeschäftsführerin Ingrid Reischl auf die neuen Aussagen von Edtstadler: „Dass jetzt auch die Bundesregierung in den von der Industriellenvereinigung angeführten Chor einstimmt und ebenfalls eine Arbeitszeitsverlängerung fordert, ist völlig absurd. Runter mit der Arbeitszeit und nicht hinauf, muss die Devise lauten.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele