Schutz-Strategie

Grüne empfehlen Diät beim Bodenfraß

Vorarlberg
18.04.2024 17:07

Eva Hammerer und Bernie Weber präsentierten am Donnerstag einen Maßnahmenkatalog zum Thema Bodenschutz. Damit wollen sie Ackerflächen, Klima und nicht zuletzt die Bevölkerung schützen.  

Jeden Tag wird in Vorarlberg, wo Boden ohnehin ein knappes Gut ist, die Fläche von rund fünf Fußballfeldern verbaut. Für die Grünen ist das viel zu viel: „Wir haben lange genug dabei zugeschaut, wie immer noch mehr Wiesen und Äcker zubetoniert werden. Wir brauchen jetzt eine Strategie, wie wir mit der begrenzten Ressource Boden umgehen und damit unsere Lebensgrundlage auch für künftige Generationen schützen“, erklärten Eva Hammerer, Klubobfrau und Landessprecherin der Grünen, und Bernie Weber, Sprecher für Raumplanung und Wirtschaft, am Donnerstag. Oberste Priorität hat für Hammerer und Weber der Erhalt von landwirtschaftlicher Fläche. Zu diesem Zweck haben die beiden nun einen Maßnahmenkatalog ausgearbeitet und präsentiert.

Bernie Weber und Eva Hammerer wollen Voralrbergs Boden schützen. (Bild: Grüne Vorarlberg)
Bernie Weber und Eva Hammerer wollen Voralrbergs Boden schützen.

Bauland bebauen, nicht horten
So plädieren die Grünen etwa dafür, bereits gewidmete Fläche zu verbauen, anstatt noch mehr Bauland anzuhäufen und zu horten – immerhin ist ein Drittel der bereits gewidmeten Baugründe noch unbebaut. „Machen wir weiter wie bisher, verlieren wir in Vorarlberg in 14 Jahren eine Fläche, die der gesamten Ackerfläche Vorarlbergs entspricht. Dann wird es keine Kartoffeln mehr aus Vorarlberg und keine Ländle Kalbsbratwurst mehr geben“, ergänzt Hammerer. Deswegen fordert sie die Sicherung hochwertiger landwirtschaftlicher Flächen.

Als wesentliche Ursachen für den Flächenverbrauch machen die Grünen die Zersiedelung und den Verkehr aus. Deshalb steht für Hammerer und Weber fest, dass es eine Nachverdichtung des innerörtlichen Raums braucht. Nur so könne eine weitere räumliche Ausdehnung der Gemeinden vermieden und gleichzeitig mehr Wohnraum geschaffen werden.

Zitat Icon

Wir haben lange genug dabei zugeschaut, wie immer noch mehr Wiesen und Äcker zubetoniert werden.

Eva Hammerer, Grüne

Beton wieder aufbrechen
Neben dem Schutz von gesundem Boden wollen die Grünen auch Lebensräume wiederherstellen und Beton aufbrechen. Zu diesem Zweck soll Versiegelung meldepflichtig werden und eine sogenannte Grünflächenzahl eingeführt werden. Letztere garantiert, dass zukünftige Bauprojekte angemessene Grünflächen im Verhältnis zur Bebauung erhalten oder schaffen.

Ortskerne stärken
Zudem ist für die Grünen klar, dass die Zeit der Einkaufszentren auf der grünen Wiese ein für allemal vorbei ist. Stattdessen müsse in die Revitalisierung der Ortskerne investiert werden: „Davon profitieren nicht nur die Geschäfte in den Zentren, sondern auch die Bewohner und Bewohnerinnen. Sie genießen einerseits ein attraktives und lebendiges Dorfzentrum und andererseits unberührte Natur als Erholungsraum direkt vor ihrer Haustür.“

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
13° / 19°
starke Regenschauer
13° / 21°
leichter Regen
15° / 20°
starke Regenschauer
14° / 21°
einzelne Regenschauer



Kostenlose Spiele