Frauenrechte

56 Prozent können frei über Körper entscheiden

Politik
19.04.2024 08:57

Nur 56 Prozent der Frauen weltweit können frei über ihren Körper und ihre Sexualität entscheiden. Die anderen haben zum Beispiel keinen Zugang zu Verhütungsmitteln oder können ihre Sexualpartnerinnen beziehungsweise Sexualpartner nicht frei wählen. Das ist ein Ergebnis des UNFPA-Weltbevölkerungsberichts 2024.

Weitere Gründe für fehlende körperliche und sexuelle Selbstbestimmung sind etwa Abtreibungsverbote und Genitalverstümmelung. Der Bericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen untersucht die vergangenen 30 Jahre. Dabei zeigt sich, dass heute doppelt so viele moderne Verhütungsmittel verwendet werden als noch vor 30 Jahren, und ungeplante Schwangerschaften zurückgegangen sind. Mädchen und junge Frauen zwischen 15 und 19 Jahren bekommen heute seltener ein Kind als noch 1994. Zudem ist die Müttersterblichkeitsrate weltweit gesunken. In einigen Ländern wie den USA stieg die Müttersterblichkeitsrate zwischen 2016 und 2020 aber wieder an. Damit sind Frauen gemeint, die während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz nach der Entbindung sterben.

Moderne Verhütungsmittel wie die Pille (Bild) werden heute doppelt so häufig verwendet als noch vor 30 Jahren. (Bild: stock.adobe.com, krone.at-Grafik)
Moderne Verhütungsmittel wie die Pille (Bild) werden heute doppelt so häufig verwendet als noch vor 30 Jahren.

Schwangerschaften als Gesundheitsrisiko
Schwangerschaften stellen für viele Frauen immer noch ein Gesundheitsrisiko dar. Laut dem Bericht ist jede zweite Schwangerschaft unbeabsichtigt, jede zehnte Frau kann gar nicht darüber entscheiden, ob sie verhüten möchte oder nicht. Die höchste Geburtenrate gebe es in jenen Ländern, in denen Frauen am wenigsten über Verhütung entscheiden dürften, sagte NEOS-Frauensprecherin Henrike Brandstötter. Daher seien mehr Aufklärungsprogramme und Geld für Bildung nötig.

Um die körperliche Selbstbestimmung weltweit zu verbessern, sollten Maßnahmen zielgruppengerecht sein, beispielsweise auch speziell auf Sexarbeiterinnen und Menschen mit Behinderungen zugeschnitten, sagte Faika El-Nagashi (Grüne).

„Relativ glückliche“ Lage in Österreich
In Österreich sei die Lage der Frauen „relativ glücklich“, sagte Willibald Zeck, der bei der UNO für Frauengesundheit zuständig ist. Die bisherigen Errungenschaften wie die Fristenregelung zum Schwangerschaftsabbruch dürften aber nicht verloren werden und innerhalb der EU könne noch mehr Konsens gefunden werden.

Durchaus Aufholbedarf sehen die SPÖ, Grünen und NEOS. SPÖ-Frauensprecherin Eva-Maria Holzleitner wies am Donnerstag etwa darauf hin, dass Kosten von mehreren hundert Euro wie bei der Spirale belastend sein könnten und bei Verhütung mehr auf das Individuum geachtet werden solle. Der Zugang sollte nicht die Pille für alle sein. Zudem fordern die SPÖ und Grünen legale, flächendeckende und kostenlose Schwangerschaftsabbrüche.

Jede zweite Schwangerschaft ist unbeabsichtigt (Symbolbild). (Bild: stock.adobe.com null)
Jede zweite Schwangerschaft ist unbeabsichtigt (Symbolbild).

Brandstötter sieht Probleme in Forderungen nach Daten und Motivstudien zu Schwangerschaftsabbrüchen, da damit Wertungen verbunden sein könnten. In manchen Regierungsprogrammen sei derzeit festgehalten, dass Adoption als Alternative zur Abtreibung beworben werden solle.

System überfordert?
Als wichtiger Aspekt wurde auch Sexualbildung und Aufklärung an Schulen angesprochen. Derzeit läge die Umsetzung noch viel am einzelnen Standort, junge Menschen seien durch Künstliche Intelligenz desinformiert und das System wohl überfordert. Laut den Grünen braucht es daher externe Expertise, für die Qualitätsstandards und Ressourcen fixiert werden müssen.

Zitat Icon

Fundamentale Rechte sind permanent politisch bedroht.

Faika El-Nagaschi, Grüne Abgeordnete

„Fundamentale Rechte sind permanent politisch bedroht“, gab die Abgeordnete El-Nagaschi zu bedenken. 1994 haben die Vereinten Nationen die sexuelle und reproduktive Gesundheit und die damit verbundenen Rechte als Menschenrechte anerkannt. Seither habe viel erreicht werden können, sagte Zeck. Dennoch müssten Ungleichheiten in der körperlichen Selbstbestimmung weltweit noch überwunden werden. In Österreich engagiert sich zum Beispiel die überparteiliche parlamentarische Gruppe für Sexuelle und Reproduktive Gesundheit und Rechte #parlaandsex.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele