200.000 Euro Beute

Profi-Einbrecher (73) leugnet trotz DNA-Treffer

Salzburg
11.04.2024 16:26

Der Angeklagte ist auffallend klein und redet auffallend viel. Einbrüche in Wohnhäusern mit fast 600.000 Euro Schaden, davon 200.00 Euro Beute, werden ihm angelastet. Er bestreitet – mit abenteuerlichen Erklärungen.

Der ungarische Angeklagte ist 73, keine 150 Zentimeter groß, seit 2016 in Pension – und soll ein Profi-Einbrecher sein. Darauf deuten schon die Vorstrafen hin: Vier Verurteilungen im Heimatland, je eine in Deutschland und der Schweiz – allesamt wegen Einbrüchen in Wohnstätten. Dafür saß er auch schon in der Zelle.

Sieben Einbrüche mit fast 600.000 Euro Schaden

Wie die Staatsanwältin beim Prozess am Donnerstag vorträgt, soll er auch hierzulande zugeschlagen haben: sieben mal zwischen Oktober 2021 und November 2022. Von fast 600.000 Euro Schaden spricht die Anklägerin: Gezielt ging der Täter vor, immer mit dem gleichen Modus Operandi. Er bohrte die Schlösser von Terrassentüren auf, stieg so in Wohnhäuser ein und flexte Tresore auf – oder nahm sie mit. Fast 200.000 Euro Beute habe er gemacht. Bei einem misslungenen Einbruch wären in einem Safe Gold und Geld um satte 370.000 Euro gewesen.

DNA-Spuren rein zufällig immer bei Tatorten

Was der Angeklagte auch kann: lange reden. „Ich habe diese Taten nicht gemacht, es gibt keine Zeugen, keine Fingerabdrücke. Bis 69 Jahre war ich nicht im Gericht“, betonte der Mann. Richterin Anna-Sophia Hofer musste ihn schon zu Prozessbeginn bremsen, als er von seinem 24-jährigen Sohn zu erzählen begann: Der studiert in Los Angeles, ist bei der Air Force. Er war ja auch schon in Las Vegas und lebt mit seiner Frau in Verona.

Verwandte werden zu Alibi befragt

Ähnlich abenteuerlich zeigten sich seine Erklärungsversuche: Bei einem Juwelier-Einbruch in Linz, wo seine DNA gefunden wurde, habe er beim Bummeln „vielleicht das kaputte Schaufenster berührt“. In einem anderen Fall in Salzburg habe er in einer Bar eine Frau kennengelernt, mit ihre getrunken. Später im Taxi griff sie ihm in den Schritt, er stieg erbost aus – und legte sich in das nächstbeste Gartenhäuschen zum Schlafen. Dort habe er zufällig genau jenes Werkzeug berührt, das später für einen Einbruch in der daneben liegenden Wohnung benützt wurde. „Ich war nie in dieser Wohnung“, meinte der Senior.

Und zu allen anderen Tatzeiten sei er in Ungarn gewesen, das können etliche Verwandte bezeugen. Das will die Richterin selbst von den vermeintlichen Alibi-Zeugen hören und vertagte den Prozess auf den 28. Mai. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele