Autos vorerst behalten

Zwei Lenker rasten mit mehr als 200 km/h ins Radar

Niederösterreich
08.04.2024 11:05

Dass die Polizei bei exzessiven Geschwindigkeitsübertretungen jetzt sogar die Autos von Rasern beschlagnahmen kann, dürfte sich noch nicht überall herumgesprochen haben: Am vergangenen Wochenende gingen Beamten in Niederösterreich nämlich gleich drei Tempobolzer ins Netz.

Die beiden angezeigten Lenker, die am Freitag auf der A5 bei Mistelbach geblitzt wurden, hatten gleich doppeltes Glück. Einerseits bauten sie bei ihren Wahnsinnsfahrten keinen Unfall, was bei Geschwindigkeiten jenseits der 200 km/h wohl ein sicheres Todesurteil gewesen wäre, andererseits durften sie ihre Autos behalten. Zumindest vorerst: Denn die Lenker wurden nicht von der Polizei angehalten, sie fuhren ins mobile Radar.

Zwei Raser binnen weniger Minuten
Gegen 14.50 Uhr brauste der erste Pkw mit Wiener Kennzeichen in Fahrtrichtung Brünn am Blitzer vorbei – die Messung ergab 211 km/h. Doch der leichtsinnige Rekord hielt nicht lange, denn bereits wenige Minuten später fuhr ein ungarischer Wagen mit Tempo 224 an der Radarbox vorbei. Beide Zulassungsbesitzer wurden bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt. 

Mit 170-km/h durch die 100er-Zone
Seinen Führerschein bereits los ist ein tschechischer Lenker, der am Samstag auf der S3 bei Hollabrunn erwischt wurde. Er brauste dort gegen 16 Uhr mit 170 km/h durch die 100er-Zone. Direkt an den Beamten der Autobahnpolizei Stockerau und deren Laserpistole vorbei. Der 41-Jährige wurde angezeigt, durfte die Fahrt nicht mehr fortsetzen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele