02.08.2012 12:17 |

Droht Angriff?

Ex-Mossad-Chef: "Als Iraner würde ich mich fürchten"

Eine Reihe öffentlicher und privater Statements seitens der israelischen Führung hat Befürchtungen in den USA verstärkt, dass Israel im Alleingang einen Militärschlag gegen den Iran plant, möglicherweise bereits in diesem Herbst. "Als Iraner würde ich mich in den kommenden Wochen fürchten", erklärte der frühere Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad, Efraim Halevy, nach Angaben der "New York Times" vom Donnerstag.

Wie das israelische Onlineportal "Ynet" berichtete, sieht Halevy als Zeitfenster für einen möglichen israelischen Militärschlag die kommenden zwölf Wochen. Mit seiner Erklärung reagierte der Ex-Mossad-Chef auf die Einschätzung von US-Regierungsvertretern, wonach das Atomprogramm des Iran in frühestens 18 Monaten ein "kritisches Stadium" erreichen werde.

Halevy meinte, Israel führe nicht gerne Krieg im Winter. Außerdem fürchte Israels Premier Benjamin Netanyahu eine schwindende Unterstützung durch die USA, sollte Präsident Barack Obama wiedergewählt werden. Sollte dagegen der Republikaner Mitt Romney gewinnen, sei es unwahrscheinlich, dass dieser gleich nach Amtsantritt einen Krieg beginne.

USA hoffen auf Zurückhaltung Israels
Demgegenüber verlautete laut "New York Times" aus US-Regierungskreisen, man sei zuversichtlich, dass Israel keine unmittelbaren Angriffspläne habe und gewillt sei, den USA die Führung im Fall eines künftigen militärischen Vorgehens gegen den Iran zu überlassen. Ein Militärschlag werde nicht vor dem kommenden Jahr erfolgen.

Im Juli hatten Vertreter Israels und der USA, einschließlich der Verteidigungsminister Ehud Barak und Leon Panetta, ihre Gespräche zum Thema intensiviert. Am Mittwoch hatte Panetta gegenüber Barak in Israel versichert, die USA würden an der Seite des jüdischen Staates stehen, sollte der Iran Atomwaffen entwickeln. Man habe Optionen vorbereitet, um sicherzustellen, dass dies nicht geschehe.

Zahlreiche Gespräche zwischen Israel und den USA
In den vergangen drei Wochen waren zahlreiche Abgesandte der US-Regierung zu Israels Ministerpräsident Netanyahu gereist, darunter Außenministerin Hillary Clinton und Sicherheitsberater Thomas Donilon. Zudem war der republikanische Präsidentschaftskandidat Romney zwei Tage vor Panettas Besuchs in Israel.

Netanyahu warnte am Mittwoch, die Zeit für Diplomatie laufe ab. Der Iran glaube ungeachtet aller kraftvollen Erklärungen nicht daran, dass der Westen ihn in der Entwicklung der Bombe stoppen werde. "Das muss sich schnell ändern, denn die Zeit, dieses Thema friedlich zu lösen, läuft ab", sagte Netanyahu.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).