Wutrede vor Gericht

Rohrbombe in einer Regenbogen-Bar angekündigt

Gericht
22.02.2024 18:00

Ein Oberösterreicher lässt im Wiener Landesgericht seinem Grant freien Lauf: Er soll nicht nur vier Bombendrohungen beim Notruf abgesetzt haben, sondern auch eine Auseinandersetzung mit Krankenhauspersonal gehabt haben. Der Obdachlose redet sich auf seine Schizophrenie aus - die ein Gutachten aber nicht bestätigen kann ...

Vier Bombendrohungen soll ein 49-Jähriger im vergangenen Spätsommer ausgesprochen haben - zwei davon in Lokalen, die vorwiegend von Homosexuellen besucht werden. Nachdem er beispielsweise aus einer Bar am Naschmarkt im 6. Wiener Gemeindebezirk geworfen wurde, wählte er den Notruf: Es gäbe dort eine Rohrbombe, die in 20 Minuten zünden würde. 

Schimpftirade auf der Anklagebank 
Nicht die einzige Personengruppe, mit der der gebürtige Oberösterreicher ein Problem zu haben scheint. Zu einem ebenfalls angeklagten Vorfall in der Klinik Wien-Favoriten - er bedrohte dort einen Oberarzt, Krankenpfleger und Security-Personal - findet er beschämende Worte: „Überall rechtsradikale H...kinder. Die haben mich als obdachlosen Zigeuner schlechter behandelt, wie jeden Asylanten und Tschusch“, schreit er Richter Patrick Aulebauer im Wiener Landl aggressiv und widersprüchlich entgegen.

Schizophrenie selbst diagnostiziert?
Er sei dort in der Nacht vom 27. November 2023 in der Notaufnahme aufgeschlagen, forderte psychiatrische Behandlung: „Ich hatte einen psychischen und seelischen Ausnahmezustand. Ich war selbstmordgefährdet.“ Der diensthabende Oberarzt liefert vor Gericht eine andere Einschätzung: „Ich habe sehr rasch gesehen, dass es keinen Grund für akute Medikation gibt, sondern es nur darum ging, einen Schlafplatz zu bekommen.“ - der Angeklagte war obdachlos. 

Zitat Icon

Ich bin schizophren und depressiv seit meinem elften Lebensjahr. Einen kranken Menschen kann man nicht belangen. Also was wollen sie!

Angeklagter (49) gegenüber dem Richter

Der 49-Jährige ist aber fest davon überzeugt: „Ich bin schizophren und depressiv seit meinem elften Lebensjahr. Einen kranken Menschen kann man nicht belangen. Also was wollen sie“, blafft der Mann siegessicher den Richter an. Ein bereits eingeholtes psychiatrisches Gutachten kann das aber nicht bestätigen - „Es liegen keine Geisteskrankheiten im engeren Sinne vor.“

Weil zwei Zeugen sich entschuldigten und die Notrufaufnahmen der Bombendrohungen beigeschafft werden, wird die Verhandlung vertagt. Auf Antrag der Verteidigerin wird auch gleich ein zweites psychiatrisches Gutachten über den Oberösterreicher erstellt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele