Mo, 16. Juli 2018

Grausige Bluttat

31.05.2012 11:30

Mediziner schneidet Ehefrau Lippen ab und verschlingt sie

Ein grausiger Fall geht derzeit durch die schwedischen Medien. Aus Eifersucht soll ein Universitätsprofessor in Stockholm völlig ausgerastet sein, seiner Ehefrau im Wahn die Lippen abgeschnitten und diese dann auch noch verzehrt haben. Der Mann befindet sich in Haft und wird vermutlich wegen versuchten Mordes angeklagt.

Die Zeitung "Aftonbladet" brachte den Fall am Mittwoch ans Licht. "Er hat ihre Lippen abgeschnitten und diese dann gegessen", berichtete das Blatt online unter Berufung auf einen anonymen Informanten, der mit dem Fall vertraut sei.

Bei dem Verdächtigen handle es sich um einen Dozenten am Karolinska-Institut, einer renommierten medizinischen Fakultät nahe Stockholm. "Aftonbladet" zitiert auch die Rechtsanwältin der schwer verletzten Ehefrau: "Ihr geht es nicht gut, weder körperlich noch psychisch."

Verdächtiger ist mehrfacher Vater
Der mutmaßliche Gewalttäter hat dem Bericht zufolge aus seiner ersten Ehe mehrere Kinder. Nur wenige Wochen nach der Scheidung habe er seine jetzige Frau geheiratet, die deutlich jünger sei. Seit geraumer Zeit habe der Mann vermutet, dass seine Frau eine Affäre habe, und gedroht, sie zu bestrafen.

"Er aß die Lippen, weil er verhindern wollte, dass sie wieder angenäht werden können", so der Informant gegenüber der Zeitung. "Der Täter scheint nichts zu bereuen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.