30.05.2012 17:04 |

30.000 Euro Schaden

Gewehre und Munition aus Jagdklub gestohlen

Dieser Coup trifft den Jagd- und Sportschützenverein Hollabrunn in Niederösterreich mitten ins Herz: Über das Pfingstwochenende stiegen unbekannte Einbrecher in der Schießstätte am Thernerberg ein und ließen Geld, Waffen und Munition mitgehen – 30.000 Euro Schaden. Bereits im Jänner war der Verein auf dieselbe Weise bestohlen worden.

Als der Waffenwart nach Pfingsten die Anlage betritt, kehren unliebsame Erinnerungen zurück: Die Tür war aufgebrochen, die Kassa leer geräumt, der Schlüssel-Safe von der Wand gerissen - wieder waren Gewehre und jede Menge Munition aus den versperrten Waffen-Schränken gestohlen. Doch im Vergleich zum Jänner hat sich der Schaden diesmal auf mindestens 30.000 Euro beinahe verdoppelt.

"Diebe sind sicher schon längst über die offene Grenze"
"Ich nehme an, dass es sich um dieselben Täter handelt", erklärt Vereinsobmann Karl Buchta, "dabei haben wir nach dem ersten Einbruch auf Anraten der Versicherung die Sicherheitsmaßnahmen weiter verbessert."

Für die Kriminellen aber offenbar kein echtes Hindernis: Sie verschafften sich in der Nacht auf Sonntag über die Eingangstür Zutritt zum Klub und ließen neben neun teils hochpreisigen Jagdgewehren (allein die Schulungswaffe für den Landesjagdverband kostet mehr als 4.000 Euro) auch zehn Funkgeräte, Bargeld und sämtliche Schlüssel der Anlage mitgehen.Buchta: "Die Diebe sind sicher schon längst über die offene Grenze. Dort werden die Seriennummern rausgefeilt und die Waffen weiterverkauft."

Kritik an geringer Aufklärungsquote
Die Täter dürften dabei wohl ungeschoren davonkommen. Denn wie BZÖ-Obmann Josef Bucher jetzt anprangert, werden in Österreich nur 9,5 Prozent der Einbrüche geklärt. Laut Statistik des Innenministeriums wird alle 33 Minuten in ein Haus oder eine Wohnung eingebrochen. 71 Prozent der ermittelten Tatverdächtigen stammen übrigens aus dem Ausland.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)