Do, 19. Juli 2018

"Bin traurig"

22.05.2012 16:43

AUA-Chef antwortet wütendem Piloten per Leserbrief

Hohe Wellen schlägt das Interview des verzweifelten AUA-Piloten Rainer Moosbrugger (Bild rechts), das die "Krone" am Dienstag veröffentlicht hat (siehe Infobox). Im Gespräch mit Conny Bischofberger beklagt sich der Kapitän über brutale Zustände in Folge der Sanierung des einstigen Staatsunternehmens. Jetzt antwortet ihm AUA-Chef Jaan Albrecht (Bild links) - per Leserbrief in der "Krone". Hier die Replik des Vorstandsvorsitzenden im Wortlaut:

"Ich bin einst selbst im Cockpit gesessen und habe die Verantwortung für Passagiere, Besatzung und Flugzeug getragen. Jetzt trage ich gemeinsam mit dem Aufsichtsrat, der Eigentümerin und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Austrian Airlines – von der Technikerin über das Check-in-Personal und die Flugbegleiter bis hin zu den Piloten – die Verantwortung für unsere gesamten Austrian Airlines.

Insofern macht es mich traurig, wenn öffentlich auf Basis von Fehlinformationen diskutiert wird. Denn das arbeitet unseren gemeinsamen Anstrengungen, unseren Fliegern wieder ordentlich Auftrieb zu geben, entgegen.

In zahlreichen Mitarbeiterveranstaltungen und Schreiben an die Mitarbeiter habe ich die wirtschaftliche Situation der Austrian Airlines erklärt: An der ökonomischen Schwerkraft kommen wir nicht vorbei! Und dabei ging es niemals um eine Kürzung bestehender Gehälter. Das Geld, das wir ausgeben, müssen wir in einem sehr harten Wettbewerb erst verdienen. Und in den letzten fünf Jahren haben die Austrian Airlines nichts verdient, sondern Verluste geschrieben. Das müssen wir nun gemeinsam rasch ändern, damit die Austrian-Airlines-Familie überleben kann.

Herrn Moosbrugger und anderen zweifelnden Kollegen aus dem Cockpit sage ich nochmals: Das Gehalt der Piloten wird nicht gekürzt. Nur die Privilegien, die bereits in der Zeit als Staatsairline überzogen waren, die können wir uns schon längst nicht mehr leisten. Deshalb benötigen wir auch nur einen Flugbetrieb und deswegen habe ich auch gerade die Führungsorganisation gestrafft.

Mir ist bewusst, dass Sanierungsanstrengungen Ängste hervorrufen. Um diese abzubauen, hat der Vorstand Herrn Moosbrugger und jeden anderen von unseren Piloten eingeladen, ihnen in einem Gespräch nochmals die wirtschaftliche Situation der Austrian Airlines zu erklären und unsere Strategie darzulegen, wie wir wieder in die Gewinnzone fliegen. Wenn wir das erreicht haben, dann können wir auch wieder Produktivitätszuwächse an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Form von Prämien weitergeben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.