So, 22. Juli 2018

Geld zurück!

28.06.2005 22:09

Michelin entschädigt Indy-Zuschauer

Reifenhersteller Michelin will die Formel-1-Zuschauer für das Skandalrennen in Indianapolis entschädigen. Die 110.000 Fans erhalten ihr Eintrittsgeld für den Grand Prix der USA zurück. Außerdem bot Michelin an, 20 000 Tickets für das Rennen 2006 zu kaufen und unter den Zuschauern zu verteilen, die am 19. Juni dabei waren.

Michelin betonte allerdings, dass es dazu rechtlich nicht verpflichtet sei. Weil Michelin keine sicheren Reifen nach Indianapolis mitgebracht hatte, waren die sieben von dem Unternehmen ausgerüsteten Teams nicht gestartet.

Nach dem gerade noch rechtzeitigen Schuldeingeständnis ihres Reifenpartners hoffen die sieben Michelin- Teams auf Milde vor dem FIA-Tribunal.  

Trotzdem: Strafe droht
Doch Max Mosley schloss im Vorfeld der Anhörung vor dem Motorsport-Weltrat an diesem Mittwoch in Paris eine Sperre von ein oder zwei Formel-1-Rennen für die Startverweigerer von Indianapolis nicht aus. "Es gibt auch mehrere andere Möglichkeiten - einen Punkteabzug, eine Geldstrafe oder eine Rüge", sagte der Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA. 

Ein Freispruch scheint angesichts der verhärteten Fronten und drohender Zivilprozesse nahezu ausgeschlossen. Nachdem mehrere führende Vertreter von McLaren-Mercedes, BMW- Williams, Renault, Toyota, Sauber-Petronas, Red Bull Racing und BAR- Honda unmittelbar nach dem Skandalrennen am 19. Juni Mosley heftigst attackiert hatten, schlugen sie jetzt zurückhaltendere Töne an oder schwiegen, um nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen.

Mosley versprach eine faire Beurteilung. "Wir werden uns die sieben Teams anhören. Jede Geschichte hat zwei Seiten", sagte er. "Die Mitglieder des Motorsport-Weltrates kommen aus der ganzen Welt. Sie werden ein Urteil fällen, das fair und ausgewogen ist." Michelins kurzfristiger "Kniefall" könnte für eine gewisse Entspannung sorgen. Die Franzosen räumten in einem langen Statement Fehler ein.  

Schumi fordert Milde
Weltmeister Michael Schumacher, der das Skandalrennen mangels ernsthafter Konkurrenz spielend gewann, bat indes um Milde für die WM-Widersacher: "Die sind genug gestraft."
 

Beim Großen Preis von Frankreich am Sonntag (Start: 14.00 Uhr/ORF, RTL und Premiere) dürfen wieder alle zehn Teams starten. Michael Schumacher, mit sieben Siegen auf dem Retortenkurs der "Sonnenkönig" von Magny-Cours, muss also mit wesentlich größerem Widerstand als in den USA rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.