Mi, 18. Juli 2018

Drei Monate Pause

27.04.2012 16:25

Bänder gerissen: Pechvogel Petkovic bangt um Olympia

Keine French Open, kein Wimbledon und womöglich auch keine Olympischen Spiele: Andrea Petkovic bleibt der große Pechvogel im deutschen Tennis. Die 24-Jährige zog sich beim WTA-Turnier in Stuttgart am Donnerstagabend einen zweifachen Bänderriss im rechten Fuß zu und muss nach ersten Diagnosen vom Freitag erneut rund drei Monate pausieren.

"Ich muss das nun erst verarbeiten", sagte Petkovic, bei der zudem die Dehnung eines dritten Bandes und eine leichte Verletzung des Syndesmosebandes festgestellt wurden. Dass der Knochen und der Knorpel nicht beschädigt sind, war nur ein schwacher Trost. "Als Profi-Sportler gibt es immer wieder Rückschläge, aber ein solches Verletzungspech ist schon bitter", sagte Petkovic geschockt. Ob sie sich operieren lässt, will sie später entscheiden.

Die Sommerspiele in London werden am 27. Juli eröffnet. Der Kampf um die Fitness für das große Saisonziel gerät für die Darmstädterin damit auch zum Wettlauf mit der Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.