Spenden auch Sie!

Weihnachten ist ein Gefühl von Liebe und Freude

Tierecke
03.12.2023 06:30

Liebe, Freude und Dankbarkeit kann man zu Weihnachten als Geschenk verpacken - mit einer Spende an Menschen und Tiere in Not. Nicht der Betrag zählt, sondern die Geste der Nächstenliebe. Das Gefühl, einem Lebewesen geholfen zu haben, erwärmt das eigene Herz.

Weihnachten wohnt ein Zauber inne. Ein Gefühl von Wärme, Geborgenheit und Frieden. Ein Gefühl von Ruhe und Besinnlichkeit. Irgendwie ist es, als würde zu Weihnachten die Zeit kurz still stehen. Man schenkt sich mehr Aufmerksamkeit, mehr Zeit.

Vielleicht kuschelt Ihre Katze oder der Hund bei Ihnen, während Sie diese Zeilen lesen. Wie gut das tut, ein Tier zu streicheln, wie sehr es schmerzt, wenn man liest oder sogar miterlebt, dass ein Lebewesen leiden muss. Unsere Tierecke-Redaktion setzt sich täglich damit auseinander. Und jeden Tag geben wir unser Bestes, um Tieren in Not zu helfen! Wie auch im Fall von den drei Katzen, die auf den Fotos unten zu sehen sind.

Hätten wir nicht rechtzeitig eingegriffen, wären sie mit großer Wahrscheinlichkeit tot. Ermordet von der eigenen Besitzerin. Die Geschichte dieser Tiere liest sich wie ein Krimi. Leider ist sie jedoch die furchtbare Realität! Und obwohl ich in mehr als zwei Jahrzehnten in der „Krone“-Tierecke schon mit vielen grausamen Fällen betraut war, bekomme ich jetzt noch Gänsehaut, wenn ich an diesen Rettungseinsatz denke. Aufmerksam geworden sind wir dank einer beherzten Tierfreundin, die uns um Hilfe bat.

Wie im Krimi
Es war ein kalter und verregneter Tag im Mai, als ich gemeinsam mit einer Kollegin zum Haus einer angeblichen Tierärztin im südlichen Niederösterreich fuhr. Sie war wenige Stunden zuvor dabei beobachtet worden, einen toten Hund in einem Container entsorgt zu haben. Der leblose Körper, dessen Bauch aufgeschnitten war, wurde geborgen und in die Veterinärmedizinische Universität nach Wien gebracht. Wir haben intensive Untersuchungen veranlasst, um zu erfahren, weshalb das Tier verstorben war. Zu Recht!

Denn die vermeintliche Tierärztin hatte nie ein Studium absolviert. Dennoch operierte sie Tiere und schläferte sie auch ein. In ihrem Haus sind große Mengen Narkose-, aber auch Tötungsmittel gefunden worden. Doch die schockierendste Entdeckung war eine Liste, die an der Kühlschranktür befestigt war (Foto oben). Darauf hatte sie festgehalten, wann sie welches Tier operieren und töten würde. Auch der Obduktionsbefund der Universität bestätigte unsere Befürchtung.

Der Hund im Container war tatsächlich aufgrund großer Mengen eines Medikamentes, das zum Einschläfern eines Tieres verwendet wird, gestorben. Allerdings hatte es keinen Grund gegeben, ihn zu „erlösen“. Für die Tierecke war es wichtig, die verbliebenen Vierbeiner schnellstens aus dem Haus zu befreien. Im Zuge dieser Rettungsaktion kamen neun Samtpfoten in unsere Obhut und zwei Hunde in das Tierheim Wiener Neustadt. Selbstverständlich wurden auch alle zuständigen Behörden informiert - die besagte Dame ist nun in stationärer psychiatrischer Behandlung.

Jeder Cent kommt direkt den Tieren zugute
Das Positive: Alle geretteten Samtpfoten, die bei uns im „Krone“-Katzenhaus viel Liebe und Geborgenheit erfahren durften, haben bereits ein liebevolles Für-immer-Zuhause gefunden. Ob Hund, Katze oder Rind - wir kämpfen für bessere Gesetze, nehmen traumatisierte Hunde und Katzen auf und investieren viel Zeit und Mühe, sie zu resozialisieren. In unserem Katzenhaus kümmern sich derzeit vier Pflegerinnen um rund 90 Schützlinge.

So können auch Sie helfen:

  • Spenden für den Verein „Freunde der Tierecke“ für Aktionen in ganz Österreich
  • IBAN: AT93 6000 0000 9211 1811oder spenden via QR-Code bequem über Ihre Bank-APP

Aber Tierschutz kostet auch viel Geld. Jeder Cent unserer Spender hilft mit, unsere Arbeit weiterführen zu können. Und: Jeder Cent kommt direkt Tieren zugute, denn alle Kosten für Büro und Administration übernimmt zur Gänze die „Kronen Zeitung“. Tiere wissen nicht, dass bald Weihnachten ist, aber sie spüren, wenn ihnen jemand hilft und Gutes tut. Und weil sie nicht selbst bitten können, darf ich das tun: Bitte unterstützen Sie unsere wichtige Arbeit im Sinne der Tiere.

Danke, Ihre Maggie

Maggie Entenfellner
Maggie Entenfellner
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele