Nahost-Konflikt

Neuer Comic soll Kindern Terror und Krieg erklären

Österreich
20.10.2023 06:00

Der Nahost-Konflikt trägt die Themen Krieg und Terror in heimische Schulen. Jetzt gibt es neue Unterlagen, die spielerisch Erklärungen liefern. Ein Beispiel ist das Comicheft „Die Friedenssuppe“. Hier wird den Kindern vermittelt, dass es auch nach dem Krieg zahlreiche Hürden zu meistern sind und es für dauerhafte Harmonie mehr braucht als einen Waffenstillstand.

Sitzkreise, Merkblätter und auch eine ordentliche Nachbesprechung behandeln das Thema weiters. Unterlagen wie diese sind nötig, weil aktuell viele Fragezeichen und manchmal auch unüberlegte Wutausbrüche samt Schimpftiraden auf dem inoffiziellen Stundenplan unserer Schulen stehen. Der Krieg in Israel zieht nicht spurlos an unseren Kindern vorbei, Lehrer und Eltern kommen aufgrund der komplexen Thematik aber oftmals in Bedrängnis und sind mehr oder minder ratlos.

Oberste Priorität hat jetzt das erklärende Gespräch beziehungsweise das entsprechende Gesprächsangebot, so die Bildungsexperten. René Bachmayer, Professor am Gymnasium Purkersdorf (NÖ) und Vortragender an der Universität Wien, erklärt: „Prinzipiell ist das Thema nichts Neues. Der Nahost-Konflikt per se ist schon seit langer Zeit präsent. Diese Eskalation bringt aber natürlich Redebedarf mit sich. Grundsätzlich ist es wichtig, den Kontext der Auseinandersetzung zu verstehen und auch die seriösen Informationsquellen zu identifizieren.“

Unisono wird betont, dass man die Kinder aber auch nicht überfordern und die Info dem Alter anpassen soll. So weiß etwa ein Kindergartenkind zumeist schon, was ein Streit zwischen zwei Menschen ist. Ähnlich kann man ihm dann auch den Krieg erklären. Nur dass es eben nicht ein Streit zwischen zwei Menschen, sondern zwischen zwei Ländern ist. Je nach Alter kann man dabei dann mehr in die Tiefe gehen, etwa das Ganze geografisch konkreter benennen oder auch die dabei rivalisierenden Parteien.

Radikalisierung auf dem Schulhof nimmt weiter zu
Während sich einerseits eine gewisse Kriegsmüdigkeit nach Ukraine und Co. bei den heimischen Sprösslingen einstellt, sorgt anderseits die zunehmende Radikalisierung – auch in sozialen Medien wie TikTok & Co. für Probleme.

Bildungsminister Martin Polaschek will das Angebot für Schulen und Schüler ausbauen: „In unseren Schulen darf es keinen Platz für Extremismus geben. Aus diesem Grund fahren wir auch eine Null-Toleranz-Politik gegenüber jeder Form von Extremismus. Zur Prävention bestehen bereits entsprechende Angebote für Lehrer aller Schulstufen und Schultypen. Bei einer Meldung kann auch rasch ein Termin für einen Workshop zur Verfügung gestellt werden“, so Polaschek.

Außerdem stehen Bildungsdirektionen, Schulqualitätsmanager und auch die Sicherheitsbehörden in engem Austausch, heißt es.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele