28.02.2012 10:43 |

Nach Mega-Verlust

Volksbanken AG wird jetzt teilverstaatlicht

"Mit V wie Flügel" lautet der Werbeslogan der Volksbanken. Diese Flügel werden jetzt ordentlich gestutzt: Der Jahresverlust von 1,2 Milliarden Euro in der Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG), dem Spitzeninstitut der Volksbank-Gruppe, hat eine dramatische Rettungsaktion ausgelöst. Die Bank erhält 480 Millionen Euro frisches Kapital, der Staat muss als Aktionär einsteigen. Dafür wird die Bankenabgabe erhöht. Der Steuerzahler soll angeblich nicht "bluten".

In den letzten Wochen hatten ÖVAG-Boss Gerald Wenzel und sein Aufsichtsratschef Hans Hofinger noch gehofft, die Probleme gemeinsam mit den 62 regionalen Volksbanken lösen zu können, die mit 60 Prozent Hauptaktionär sind. Doch übers Wochenende scheiterte der Plan, weil man damit die "Altlasten" dem Steuerzahler umgehängt hätte.

Teilweise Verstaatlichung
Auf Druck der Bankenaufsicht in der OeNB wurde ein neues Modell zur Rettung der ÖVAG entworfen, das de facto einer teilweisen Verstaatlichung gleichkommt:

  • Wegen der gravierenden Verluste kommt es zu einem "Kapitalschnitt" von 70 Prozent. Das bedeutet, dass alle Aktionäre der ÖVAG, neben den Volksbanken die deutsche DZ-Bank (23,4 Prozent), die Ergo-Versicherung (9,4 Prozent) und die RZB (5,7 Prozent), 70 Prozent des Wertes ihrer Beteiligung verlieren. Auch der Bund, der im Frühjahr 2009 eine Milliarde Partizipationskapital zur Verfügung gestellt hat, verliert davon jetzt 700 Millionen Euro.
  • Dafür wird die ÖVAG "rekapitalisiert", das bedeutet, sie bekommt 480 Millionen Euro frisches Geld. Davon übernimmt 250 Millionen Euro erneut der Bund, rund 230 Millionen steuern die 62 Volksbanken bei, die die Aktienmehrheit behalten. Die Republik Österreich, die noch eine 100-Millionen-Euro-Bürgschaft zusätzlich aufbringt, wird direkt 49-Prozent-Aktionär und darf "Aufpasser" in Vorstand oder Aufsichtsrat entsenden.
  • Die DZ-Bank leistet ihren Beitrag, indem sie die Filiale Frankfurt der ÖVAG-Tochter Investkredit übernimmt, in der 400 Miillionen Euro "faule" Kredite stecken.

Der hohe ÖVAG-Verlust 2011 hat folgende Ursachen: Hohe Abschreibungen auf Griechen-Papiere kosteten genauso Hunderte Millionen Euro wie die Verluste der Töchter in Rumänien und Ungarn. Die Beteiligung Investkredit musste um 300 Millionen abgewertet werden, 170 Millionen Euro verlor man bei der Kommunalkredit.

Bankenabgabe wird erhöht
Der gesamte heimische Kreditsektor wird für diese Rettungsaktion, die den Bund somit 950 Millionen Euro an Kapitalmaßnahmen und 100 Millionen an neuen Haftungen kostet, zur Kasse gebeten: Die Bankenabgabe, die bisher 500 Millionen im Jahr brachte, wird bis 2017 um 25 Prozent - oder 125 Millionen Euro pro Jahr - erhöht.

Diese zusätzlichen Einnahmen sollen in einen Rettungspool für strauchelnde Banken fließen. Die ÖVAG selber muss für die neue Staatshaftung 60 Millionen Euro Haftungsentgelt berappen. Außerdem wurde eine Nachschusspflicht der Eigentümer von 220 Millionen Euro beschlossen.

Schieder: "Keine Zusatzbelastung für Steuerzahler"
SPÖ-Finanzstaatssekretär Andreas Schieder sprach am Montagabend von einer "vollen Gegenfinanzierung" durch Sektor und Banken: "Uns war wichtig, dass die Rettung der ÖVAG schlussendlich vom Kreditsektor und den Eigentümern getragen wird." Damit bleibe der Budgetpfad aufrecht, "daraus erwächst keine Zusatzbelastung für den Steuerzahler", so Schieder.

Finanzministerin Maria Fekter betonte am Dienstag vor dem Ministerrat, dass das Engagement des Staates zeitlich begrenzt sei. Auch die EU-Vorschriften verpflichteten den Bund, aus der ÖVAG bis spätestens 2017 wieder auszusteigen. Mit der neuerlichen Hilfe sei das langfristige Überleben der ÖVAG gesichert, so Fekter. Man habe zudem sichergestellt, dass den Spareinlagen nichts passiere. Auf die Frage, ob es heuer noch weitere Staatsgelder für Banken geben wird, räumte Fekter ein: "Wir haben ja mehrere Sorgenkinder."

Mit der Teilverstaatlichung der ÖVAG sind neben Kommunalkredit und Hypo Alpe Adria mittlerweile drei Problembanken unter dem Dach des Bundes.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter