In Stein gefressen

Reinigung von Brandenburger Tor teurer als gedacht

Ausland
28.09.2023 14:38

Seit Mitte September erstrahlen die berühmten Säulen des Bandenburger Tors in ungewohnten Farben. Grund dafür ist ein Sprühangriff der Aktivisten der Letzten Generation - wie jetzt bekannt wurde, wird die Reinigung nun noch mehr Zeit in Anspruch nehmen als gedacht.

Auch die Kosten werden damit zusätzlich in die Höhe schnellen, teilte das Berliner Immobilienmanagement (BIM) am Donnerstag mit. „Das Farbgemisch ist wegen seines Wasseranteils tiefer in den Sandstein eingedrungen als zunächst angenommen“, schilderte eine Sprecherin.

Kosten im sechsstelligen Bereich
Man rechne sogar mit einer Summe „im sechsstelligen Bereich“ - zuvor hatte es noch geheißen, dass der Schaden etwa 35.000 Euro ausmachen werde. Die Beseitigung werde voraussichtlich noch mehrere Wochen andauern. Das Farbgemisch, das Aktivisten der Letzten Generation am 17. September im Zuge einer Protestaktion auf das weltberühmte Brandenburger Tor gesprüht hatten, wurde auch von Laborexperten intensiv untersucht.

Die Farbattacke dürfte für die Klimaaktivisten wohl ein längeres Nachspiel haben. (Bild: APA/dpa/Paul Zinken)
Die Farbattacke dürfte für die Klimaaktivisten wohl ein längeres Nachspiel haben.

Nachdem zunächst noch unklar gewesen ist, aus welchem Mittel die Farbe bestand, stünde jetzt fest, dass die Substanz aufgrund ihres hohen Wassergehalts noch tiefer in den Sandstein eingedrungen ist als angenommen, berichtet der Tagesspiegel.

Sandstein hat Farbe regelrecht aufgesaugt
Das Brandenburger Tor nimmt das Farbgemisch unterschiedlich auf - es besteht nämlich nicht überall aus dem gleichen Sandstein. Zwischen den Jahren 1913 und 1926, 1990 und 1991 sowie zwischen 2001 und 2022 wurde das Wahrzeichen umfassend saniert. Besonders die älteren Stellen an den Säulen sind anfälliger für das verwendete Farbmittel.

Möglicherweise Laser zur Reinigung nötig
Das BIM prüft nun, ob man zur Entfernung nun auch spezielle Laser einsetzen wird. Jedenfalls müsse man für die bereits geplanten Reinigungsarbeiten das Tor mit einem Gerüst vorgehen und ist bedacht darauf, dass das bei der Reinigung entstehende Mittel vollständig aufgefangen wird: „Nichts davon geht ins Abwasser“, heißt es.

Man wolle nun gegenüber der Letzten Generation zivilrechtliche Schadenersatzansprüche geltend machen, erklärte die Sprecherin weiter. Auch die Polizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele