Lavamünd gewappnet

Eine Festung gegen neuerliches Hochwasser

Kärnten
22.09.2023 08:00

Elf Jahre nach der Jahrhundertkatastrophe fühlt man sich in Lavamünd gewappnet für ein neuerliches Hochwasser. Schutzbauten an Drau und Lavant versprechen mehr Sicherheit.

„Jeder Tropfen Wasser, der in Kärnten zu Boden fällt, rinnt nach Lavamünd“, sagt Landesrat Daniel Fellner. „Das Szenario aus dem Jahr 2012 darf sich nicht mehr wiederholen. Bei jedem Unwetter blicken wir sorgenvoll dorthin.“ Für das nächste derartige Ereignis sei man in Lavamünd aber mittlerweile gerüstet. Fellner: „Es ist unglaublich, was hier geleistet wurde. So rasch wurde ein Schutzbau in dieser Größenordnung noch nie durchgeführt."

Es sind nur mehr kleinere Arbeiten notwendig. (Bild: EVELYN HRONEK)
Es sind nur mehr kleinere Arbeiten notwendig.
Die Schutzwände sind an die zwei Meter hoch. (Bild: EVELYN HRONEK)
Die Schutzwände sind an die zwei Meter hoch.

Stolze 23,7 Millionen
Im Jahr 2018 wurde das Bauprojekt gestartet, das 270 Bewohner und 75 Objekte schützen soll. „Es gab einige Probleme wie etwa die vielen Piloten, die für die Betonwand entlang des Flusses gebohrt werden mussten“, erzählt Bürgermeister Wolfgang Gallant. Das habe die Kosten von 18 Millionen auf stolze 23,7 Millionen ansteigen lassen.

Die Ufer wurden abschnittsweise mit Glaselementen gesichert. (Bild: EVELYN HRONEK)
Die Ufer wurden abschnittsweise mit Glaselementen gesichert.
Das Kriegerdenkmal erhielt nahe dem Flussspitz einen schönen Platz. (Bild: EVELYN HRONEK)
Das Kriegerdenkmal erhielt nahe dem Flussspitz einen schönen Platz.

Der Ausbau auf den 1,7 Kilometern entlang der Drau und der Lavant macht die Marktgemeinde zu einer Festung. Die Betonwände sind bis zu zweieinhalb Meter hoch. Dort wurde eine Spaziermeile angelegt - mit Abgängen zur Drau. Gallant: „Hier können wir mobile Wände einhängen, wenn der Wasserstand eine gefährliche Höhe erreicht.“

Nur noch kleinere Arbeiten
Die Ufer wurden abschnittsweise auch mit Glaselementen gesichert. Gallant: „Jetzt fehlen nur noch die letzten Arbeiten an Radweg und Spaziermeile. Die Landschaftsplaner werden dazu beitragen, dass Beton ausreichend überwachsen wird.“ Auch Toiletten würden noch installiert, und der einst verwüstete Spielplatz werde neu angelegt. Gallant: „Das Ziel ist in Sicht, es werden nur noch kleinere Arbeiten durchgeführt.“ Das Kriegerdenkmal erhielt nahe dem Flussspitz einen schönen Platz.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele