Deutsches Hilfspaket

Pistorius: Mehr Munition und Panzer für Kiew

Ausland
18.09.2023 19:27

Deutschland wird die Ukraine mit weiteren Waffen und Munition unterstützen. Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius kündigte vor der am Dienstag stattfindenden Ramstein-Konferenz ein neues Hilfspaket im Volumen von 400 Millionen Euro an. Die von der Ukraine gewünschten Marschflugkörper sind darin aber nicht enthalten, wie der Minister am Montag in einem Interview der „Bild“-Zeitung sagte.

Gegenüber dem Blatt machte der deutsche Verteidigungsminister darauf aufmerksam, dass Deutschland auf vielen Ebenen helfe. „Neben unserer umfangreichen Unterstützung mit Waffen und Material bilden wir ukrainische Soldaten in Deutschland aus. Bis Jahresende werden es 10.000 sein“, versicherte der Politiker.

Laut Pistorius braucht die Ukraine in ihrem Abwehrkampf am dringendsten Munition. Man wolle hier etwa mit Sprengmunition, Mörsermunition und Minenraketen unterstützen. Auch auf den nahenden Winter dürfe man nicht vergessen. Man werde dem Land Kleidung schicken, sowie Strom- und Wärmeerzeuger. Insgesamt werde das Paket 400 Millionen Euro schwer sein.

Taurus-Marschflugkörper
Zur Bitte der Ukraine um die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern sagte Pistorius: „Ob die Bundesregierung Taurus-Marschflugkörper schickt, hat sie noch nicht entschieden.“ Weiter sagte er: „Die Pflicht der gesamten Bundesregierung ist es, jede Waffenlieferung sehr sorgfältig abzuwägen. Dabei ist eine Vielzahl von politischen, rechtlichen, militärischen und technischen Aspekten zu klären.“ Dies sei „nicht einfach“.

Taurus-Marschflugkörper sind in der Lage, hunderte Kilometer weit zu fliegen. Sie können Bunker und andere gut gesicherte Anlagen wie etwa Munitionsdepots zerstören. Aus diesem Grund ist das Waffensystem für die Ukraine von so großem Wert. (Bild: AFP)
Taurus-Marschflugkörper sind in der Lage, hunderte Kilometer weit zu fliegen. Sie können Bunker und andere gut gesicherte Anlagen wie etwa Munitionsdepots zerstören. Aus diesem Grund ist das Waffensystem für die Ukraine von so großem Wert.

Viele offene Fragen
Zu den offenen Fragen zähle auch der Aspekt, ob die Taurus-Flugkörper überhaupt ohne Unterstützung von Bundeswehrsoldaten eingesetzt werden kann, erläuterte Pistorius. Zusätzlich zu den Lieferungen würden weitere ukrainische Soldaten in Deutschland ausgebildet, sagte Pistorius - bis Jahresende sollten es 10.000 sein. In Ramstein solle geprüft werden, ob die Bundeswehr bei der Ausbildung noch mehr unterstützen könne.

Es geht „um die Freiheit weltweit“
Im Rahmen des Interviews machte Pistorius wieder darauf aufmerksam, wieso ein Sieg Kiews so wichtig sei: „Die Ukraine verteidigt nicht nur ihr Territorium. Sie kämpft für mehr: Dass autoritäre Staaten nicht einfach ein Land überfallen, Menschen töten und neue Grenzen setzen können. Es geht also in diesem Krieg nicht nur um die Ukraine. Es geht grundsätzlich um die Freiheit. Um die Freiheit weltweit. Und damit auch um unsere Freiheit in Deutschland.“ Dabei muss man sich laut dem Minister auf alles einstellen, auch auf einen längeren Krieg. Moskau könne den Krieg schnell beenden und müsste dafür lediglich seine Truppen aus der Ukraine abziehen.

Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe
Die Ukraine-Kontaktgruppe trifft sich am Dienstag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat Amtskollegen und hochrangige Militärvertreter aus aller Welt eingeladen, um über den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und die seit Juni laufende ukrainische Gegenoffensive zu beraten. Es ist das 13. Treffen im Ramstein-Format seit April 2022.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele