„Kognitive Verzerrung“

Hofer verteidigt Kickl und flirtet mit der Hofburg

Politik
17.09.2023 11:18

Norbert Hofer ist dankbar, dass Herbert Kickl seinen Platz innerhalb der Partei eingenommen hat. Der ehemalige FPÖ-Chef will Kritik an der brachialen Sprache seines Nachfolgers nicht gelten lassen. Hofer wäre zudem bereit, noch einmal für die Blauen als Bundespräsidentschaftskandidat ins Rennen zu gehen - wenn Kickl und die Partei das möchten.

Hofer verteidigt Stil und Linie von FPÖ-Chef Kickl. Dass er den Parteivorsitz einst an ihn übergeben hat, sei „die absolut richtige Entscheidung“ gewesen, sagte der Dritte Nationalratspräsident im Gespräch mit der APA. Die Chancen der Freiheitlichen, stärkste Partei zu werden, seien so gut wie schon lange nicht mehr.

Hofer verteidigt Kickls „Festung“
Hofer hatte vor mehr als zwei Jahren den Parteivorsitz abgegeben. Dem vorausgegangen waren Aussagen Kickls, er stünde als Spitzenkandidat bereit. Hofer zeigt sich dennoch versöhnlich: „Ich glaube, das haben wir gut gemacht und es ist auch tatsächlich schwierig, die Funktion eines Präsidenten des Nationalrates zu verbinden mit der Funktion des Obmanns einer starken Kraft in der Opposition. Es ist ein Spagat, der nur ganz schwer zu schaffen ist. Und ich bin froh und dankbar, dass wir es so gemacht haben.“

Kickl will „Volkskanzler“ werden und eine „Festung Österreich“ erbauen. (Bild: APA/ALEX HALADA)
Kickl will „Volkskanzler“ werden und eine „Festung Österreich“ erbauen.

Kickls Linie verteidigt Hofer auch, wenn es um die propagierte „Festung Österreich“ geht. „Ich glaube, dass die Festung ein ganz guter Begriff ist. Weil ich bei der Festung selbst entscheide, für wen ich die Zugbrücke herunterlasse und für wen nicht.“ Natürlich wolle man auch jenen helfen, die tatsächlich Hilfe benötigen, meint der Dritte Nationalratspräsident, der mit einem eigenen Vorschlag in der Entwicklungspolitik aufwartet: „Ich bin dafür, dass wir uns ein Land herausnehmen, dem wir ganz gezielt helfen.“

Hofer kann Aufregung nicht nachvollziehen
Auftritte von FPÖ-Politikern bei Veranstaltungen der rechtsextremen Identitären verteidigt Hofer, handle es sich doch nicht um eine illegale Organisation. „Wenn man etwas tut, das verboten ist, dann muss der Rechtsstaat auch die notwendigen Schritte setzen. Und wenn man etwas tut, das erlaubt ist, dann wird er sie nicht setzen.“ In Österreich gebe es ein Demonstrationsrecht sowie weitere Freiheitsrechte. Dies sei ein Teil unserer aufgeklärten, freiheitlichen, liberalen Gesellschaft.

Auch die Aufregung rund um ein Video der Freiheitlichen Jugend kann Hofer nicht nachvollziehen, etwa was die Bildsprache betrifft. Die Kritiker säßen dabei einer „kognitiven Verzerrung“ auf, findet er. Die „so genannten Hitler-Frisuren“ würden sogar bei einer Google-Suche unter den Frisuren-Trends dieses Jahres aufscheinen. Und auch ein Fackelzug sei nicht per se böse, nur weil er von Freiheitlichen organisiert werde. Hofer verwahrt sich auch dagegen, dass der Balkon der Hofburg in erster Linie ein „Hitler-Balkon“ sein soll.

Ein Erbe der Nachkriegszeit ist für den Dritten Nationalratspräsidenten das Verhältnis Österreichs zur ehemaligen Besatzungsmacht Russland. Daher solle sich Österreich anstelle der Sanktionen besser als neutraler Ort für Friedensverhandlungen anbieten: „Da ist es gut, wenn man ein Ukraine-Versteher und ein Russland-Versteher ist.“

Dennoch verurteilt der Dritte Nationalratspräsident den Angriffskrieg der Russen gegen den Nachbarstaat. Die Neutralität Österreichs müsse aber unbedingt gewahrt bleiben.

Kandidiert Hofer nochmal für die Hofburg?
„Es gibt viele Dinge, die ich als Bundespräsident anders machen würde“, meint Hofer außerdem, der schon einmal für dieses Amt angetreten war und gegen Alexander Van der Bellen nach einer von der FPÖ angestrengten Wahlwiederholung verloren hatte. „Ich würde zum Beispiel jener Partei, die aus der Nationalratswahl als stärkste Kraft hervorgeht, den Auftrag geben, Regierungsverhandlungen zu führen.“ Damit spielt Hofer auf die Aussagen des Amtsinhabers an, der wiederholt meinte, dies im Falle der FPÖ unter Kickl nicht tun zu wollen.

Zitat Icon

Diese Entscheidung wird in erster Linie meine Partei treffen.

FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer (Bild: APA/Robert Jäger)

Norbert Hofer zu Präsidentschaftskandidatur

Ob Hofer noch einmal im Rennen um die Hofburg antritt, lässt er offen. „Diese Entscheidung wird in erster Linie meine Partei treffen.“ Sollte Interesse bestehen, will er aber „dem Ruf folgen“ und bereitstehen. Und auch die Frage, ob er noch einmal im Präsidium des Nationalrats vertreten sein wird, sei eine Entscheidung des Klubs.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele