„Emirat Kaukasus“

Islamisten-Netzwerk in Oberösterreich zerschlagen

Oberösterreich
05.09.2023 07:10

Ermittlern des Staatsschutzes ist ein großer Schlag gegen eine radikal-islamistische Gruppe in Oberösterreich gelungen. Neun Männer und eine Frau im Alter von 15 bis 23 Jahren sind aufgeflogen. Sie hatten sich für die Terrormiliz Islamischer Staat und das „Emirat Kaukasus“ engagiert.

Die Verdächtigen stammen aus Österreich, der Türkei, dem Irak, der Russischen Föderation und Kroatien beziehungsweise sind staatenlos. Sie leben im Bezirk Linz-Land, ein Teil der Mitglieder ist vorbestraft. Sie sollen für die Terrorgruppen geworben und geplant haben, einen einschlägigen Gebetsraum einzurichten, den eine IS-Flagge zieren sollte. Bei Hausdurchsuchungen Anfang Juli wurden Dutzende Handys, Laptops, PCs, weitere Datenträger sowie Propagandamaterial sichergestellt.

18-jähriger Beschuldigter in U-Haft
Darüber hinaus wird der Gruppe zur Last gelegt, einen - mittlerweile nicht rechtskräftig zu zwei Jahren teilbedingter Haft verurteilten - 19-Jährigen, der in St. Pölten IS-Graffiti aufgesprüht und weitere Sachbeschädigungen begangen hat, zu seinen Taten angestiftet zu haben.

Gegen die Verdächtigen wird wegen des Verdachts der kriminellen und terroristischen Vereinigung ermittelt. Ein 18-jähriges Mitglied der Gruppe sitzt in U-Haft.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele