Red-Bull-Erbe im Fokus

Rote Neiddebatte: Babler besucht Mateschitz-Land

Politik
04.09.2023 20:00

Die verbalen Attacken aus der SPÖ gegen die Familie Mateschitz wirbeln innenpolitisch viel Staub auf. Die rote Neiddebatte kommt in der Steiermark jedenfalls alles andere als gut an. 

Den Anfang machte Andreas Babler. Der SPÖ-Parteichef nahm den Erben von Red Bull ins Visier. „Hätte Mark Mateschitz Erbschaftssteuer bezahlt, hätte das dem Staat mehrere Milliarden bringen können“, ließ Babler verlauten. Spitz fügte er hinzu, dass Mateschitz nach der Zahlung einer Erbschaftssteuer „immer noch der zweitreichste Österreicher“ wäre.

Kurz danach rückte SPÖ-Vize-Klubvorsitzende Julia Herr aus und betonte, dass „Mark Mateschitz mit seiner Erbschaft für fünf Jahre die Kinderarmut in Österreich abschaffen könnte“.

Julia Herr (SPÖ) (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Julia Herr (SPÖ)

Julia Herr kritisierte Swarovski-Mateschitz-Traumreise 
Und als Mark Mateschitz vor zwei Wochen den Urlaub mit seiner Freundin Victoria Swarovski auf einer Yacht vor einer griechischen Insel feierte, kritisierte Herr die klimaschädlichen Folgen des Geburtstagsausflugs. Sie ließ über die sozialen Medien an Mateschitz und Swarovski ausrichten: „Nix für ungut und alles Gute zum Geburtstag, aber wegen der Millionärssteuer warad’s.“

Babler auf Steiermark-Visite
Nun besuchte Babler die Steiermark. Jenes Bundesland, in dem der im Vorjahr verstorbene Dietrich Mateschitz sehr viel Geld investiert und damit viel Job geschaffen hat. Die Attacken der SPÖ-Spitze auf die Familie Mateschitz kommen dort nicht nur bei der ÖVP schlecht an (Landeshauptmann Christopher Drexler hat sich dazu in der „Krone“ geäußert).

SPÖ-Bundesparteichef Andreas Babler versuchte sich beim Kirtag im steirischen Altaussee als Dirigent. (Bild: David Visnjic)
SPÖ-Bundesparteichef Andreas Babler versuchte sich beim Kirtag im steirischen Altaussee als Dirigent.

SPÖ Steiermark dankt Mateschitz
Auch die steirischen Sozialdemokraten anerkennen die Leistungen des Red-Bull-Gründers. „In der Steiermark werden wir Dietrich Mateschitz für seine Verdienste stets dankbar sein“, sagt der steirische SPÖ-Vorsitzende und Landeshauptmannstellvertreter Anton Lang zur „Krone“.

Zitat Icon

In der Steiermark werden wir Dietrich Mateschitz für seine Verdienste stets dankbar sein.

Anton Lang, SPÖ-Vorsitzender und Landeshauptmannstellvertreter in der Steiermark

Auch der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil findet die Mateschitz-Neiddebatte der SPÖ „überflüssig“.

Babler als Dirigent in Altaussee
Lang besuchte gemeinsamen mit Babler den Altausseer Kirtag, der mit rund 20.000 Besuchern jährlich einer der größten Kirtage Österreichs ist. Dort wurde Babler eingeladen, ein Ständchen zu dirigieren. Das tat er in einem Ausseer Furchenleibl, das er zuvor geschenkt bekommen hat.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele