Video zeigt Reichtümer

Gabun: Elite soll dicke Geldkoffer gehortet haben

Ausland
31.08.2023 17:29

Im westafrikanischen Gabun hat das Militär die Macht übernommen, Präsident Ali Bongo Ondimba wurde am Mittwoch abgesetzt. Davor war der Bongo-Clan 55 Jahre lang an der Macht und konnte in dieser Zeit Reichtümer anhäufen. Die Rede ist von einer privaten Flugzeugflotte, Residenzen in Frankreich und mehreren Luxusautos. Im Netz kursierende Videos sollen jetzt zeigen, wie die Elite Koffer voller Bargeld hortete.

Ein Clip zeigt bewaffnete Sicherheitskräfte, die in einer Wohnung mehrere, mit dicken Geldbündeln vollgestopfte Taschen sicherstellen. Laut der Nachrichtenseite „Ghanaweb“ ist das Video authentisch, unklar ist, wem das Haus und das Geld zugeordnet werden kann - einem der Politiker, die unter anderem wegen Hochverrat und Geldwäsche von den Putschisten festgenommen wurden, einem Sohn von Ali Bongo oder dem abgesetzten Präsidenten selbst. 

„Sie verstecken Geld“
Ein ugandischer Menschenrechtsaktivist erklärte auf Twitter zu dem Video: „Im Haus des Sohns des Präsidenten werden Säcke mit Geld sichergestellt. Diese Menschen verstecken Geld, während die Bürger hungern.“ Am Mittwoch hatten die Putschisten erklärt, dass einer der Söhne Bongos ebenfalls wegen Hochverrats festgenommen wurde. 

Rund ein Dutzend Taschen randvoll mit Geldbündeln sollen in dem Haus sichergestellt worden sein. (Bild: X/Twitter)
Rund ein Dutzend Taschen randvoll mit Geldbündeln sollen in dem Haus sichergestellt worden sein.

Die Geldmenge ist unbekannt, in den Taschen befinden sich mehrere Währungen, darunter Euro, Dollar und CFA-Franc, die Landeswährung in Gabun. „Ghanaweb“ weist darauf hin, dass die Geldbündel augenscheinlich noch verpackt waren, was darauf schließen lässt, dass sie aus der Zentralbank geholt wurden.

Politiker wollte angeblich mit Geldkoffern fliehen
Auf einem weiteren Video ist afrikanischen Medien zufolge der ehemalige Senatspräsident von Gabun zu sehen, der von uniformierten Männern bei der versuchten Flucht aufgehalten wird (siehe Tweet oben). Sie öffnen daraufhin mehrere Rollkoffer, die auf der Ladefläche eines Pickups liegen. Zum Vorschein kommen dicke Bündel von Zehntausender Scheinen CFA-Franc (Ein Euro entspricht rund 656 CFA-Franc). Experten warnen laut „Ghanaweb“, dass das Geld von den Putschisten auch platziert worden sein könnte, um unliebsame Politiker zu verleumden. 

Gigantische Reichtümer angehäuft
Der Familie Bongo wird allerdings schon seit langem Korruption vorgeworfen. Sie gilt Berichten zufolge als eine der reichsten Familien der Welt, besitzt eine private Flugzeugflotte, etliche Luxusautos und soll gemäß der Nichtregierungsorganisation Transparency International Dutzende Residenzen in Frankreich im Wert von vielen Millionen Euro besitzen.

Laut der Plattform „Africa Facts Zone“ soll Omar Bongo, Vater von Ali Bongo und von 1967 bis 2009 Präsident in Gabun, in Frankreich 70 Bankkonten, 39 Wohnungen, sechs Mercedes, drei Porsche, zwei Ferraris und einen Bugatti besessen haben. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele