Borkenkäfer setzt zu

Das große Holz-Aufräumen in den Tiroler Wäldern

Tirol
01.09.2023 14:51

Die Angst vor dem Borkenkäfer und damit verbunden noch größeren Schäden in den Tiroler Wäldern geht um. Im Wettlauf gegen die Zeit hofft man auch stark auf den Wettergott. Die Arbeiten laufen jedenfalls auf Hochtouren.

Das Hochwasser Anfang dieser Woche mit doch enormen Schäden ließ kurzzeitig vergessen, dass im Juli bereits Gewitterstürme einen Schaden unglaublichen Ausmaßes in Tirols Wäldern angerichtet haben. Rund 600.000 Festmeter Schadholz wurden dabei auf einer Fläche von etwa 2000 Hektar (das entspricht ungefähr der Größe von 290 aneinandergereihten mittleren Fußballplätzen) festgestellt.

Zitat Icon

In Tirol sind aktuell bereits rund zehn bis 15 Prozent des Schadholzes aufgearbeitet.

Josef Geisler (Bild: Birbaumer Christof)

LHStv. Josef Geisler (ÖVP)

„15 Prozent des Schadholzes bereits aufgearbeitet“
Die auf Hochtouren laufende Aufarbeitung dieser Schäden ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es geht um den Borkenkäfer, der Schadholz liebt und noch weit Gröberes anrichten kann, wie das Beispiel Osttirol zeigte. „In Tirol sind aktuell bereits rund zehn bis 15 Prozent des Schadholzes aufgearbeitet. Wir haben alle verfügbaren Kräfte in Bewegung gesetzt, um dieses Schadholz in den betroffenen Gemeinden aus dem Wald zu bringen“, zieht LHStv. Josef Geisler (ÖVP) bei einem Lokalaugenschein im Stubaital eine erste ernüchternde Zwischenbilanz.

Zitat Icon

Wir müssen aber trotz aller Bemühungen mit einer verschärften Borkenkäfersituation im kommenden Jahr rechnen.

(Bild: zeitungsfoto.at/Liebl Daniel)

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig.

An 150 Standorten wird auf Hochtouren gearbeitet 
An mindestens 150 Standorten sind derzeit Bringungssysteme wie Seilgeräte, Hubschrauber, Harvester (das sind schwere Holz-Erntemaschinen) und Bodenpartien im Einsatz. „Unser Ziel ist es, vor dem Winter jedenfalls mehr als die Hälfte des gesamten Schadholzes aus dem Wald zu bringen. Wie wir vorankommen und wie sich der Borkenkäfer entwickelt, ist stark witterungsabhängig. Wir müssen aber trotz aller Bemühungen mit einer verschärften Borkenkäfersituation im kommenden Jahr rechnen“, betont auch Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig.

Die jüngsten Sturmschäden in den Tiroler Wäldern werden auf rund 30 Millionen Euro geschätzt. Minister Totschnig wird – wie bereits berichtet – zusätzliche finanzielle Mittel in Höhe von 4,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen, damit die Schäden raschestmöglich aufgearbeitet werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele