01.01.2012 18:30 |

"Inakzeptabel"

Nazi-Vergleich bei Demonstration schockt Israel

Israel steht unter Schock: Militante ultra-orthodoxe Juden haben bei einer Demonstration für (!) Frauendiskriminierung in Form von Geschlechtertrennung den israelischen Staat mit Nazi-Deutschland in der Vorkriegszeit verglichen. Bei der Protestkundgebung schickten die Extremisten ihre zahllosen Kinder vor und steckten sie in "KZ-Uniformen" mit gelbem Judenstern an der Brust.

In ihrer Radikalität unterscheiden sich die ultra-orthodoxen Juden, deren mit langen Röcken und Perücken verhüllte Frauen in erster Linie als "Gebärmaschinen" dienen, nicht von den fanatischen Steinzeit-Islamisten: Sie verlangen etwa, dass Frauen in Autobussen nur die hinteren Sitzreihen benützen dürfen, vor Männern oder Synagogen auf die andere Straßenseite wechseln, sich in Supermärkten bei getrennten Schlangen anstellen und sogar eigene Wahlurnen benützen sollen (siehe auch Infobox). Immer häufiger kommt es zu Übergriffen, bei denen sekuläre Jüdinnen als "Huren" beschimpft oder gar angegriffen werden.

Am Samstag setzen die Extremisten den jüdischen Staat gar mit Nazi-Deutschland gleich – weil sie sich in ihrer "freien Religionsausübung" behindert und von den Medien durch kritische Berichterstattung "verfolgt" fühlen. "Was hier passiert", sagte einer der gut 1.500 Demonstranten in Jerusalem einer Zeitung allen Ernstes, "ist genau dasselbe, was in Deutschland passiert ist."

Israel schockiert: "Missbrauch des Holocausts"
Das offizielle Israel reagierte "schockiert und entsetzt". Die Ultra-Orthodoxen müssten ihr "inakzeptables Verhalten sofort beenden", meinte etwa Vize-Premier Ehud Barak. Oppositionschefin Tzipi Livni sprach von einer "Grenze, die nicht überschritten" werden dürfe. Avner Shalev, Leiter der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, sagte am Sonntag: "Dieser Missbrauch des Holocausts ist inakzeptabel und verstößt gegen grundlegende jüdische Werte."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen