Mo, 17. Dezember 2018

Drama in Indonesien

18.12.2011 10:36

Schiff mit 250 Flüchtlingen gesunken

Vor der Küste Indonesiens ist am Samstag ein völlig überladenes Flüchtlingsschiff gesunken, auf dem sich rund 250 Afghanen und Iraner befanden. Laut indonesischen Rettungskräften konnten 33 Personen, darunter eine Frau und zwei Kinder, gerettet werden. Es vergingen jedoch fünf Stunden, bevor die ersten in Sicherheit gebracht werden konnten, sodass für die übrigen Passagiere nur noch geringe Überlebenschancen bestehen.

Das für rund 100 Insassen geeignete Schiff sank den ersten Erkenntnissen zufolge rund 40 Seemeilen vor der Küstenstadt Prigi auf der Insel Java. Die Behörden vermuten, dass heftige Regenfälle und der hohe Wellengang das Unglück verursacht haben.

Das Schiff sollte auf die Insel "Christmas Island" zusteuern, die vor der indonesischen Küste liegt, aber zu Australien gehört. Die Insassen des Bootes wollten dort Asyl beantragen. Die Flüchtlinge zahlten an die Schlepper zwischen 2.500 und 5.000 Dollar, wie Kelik Purwato vom Rettungszentrum im indischen Trenggalek erläuterte.

Denkt Australien über Einwanderungspolitik nach?
In Australien flammte nach den ersten Neuigkeiten von dem Unglück die Debatte über die Einwanderungspolitik des Landes wieder auf. "Unsere Gedanken sind bei den Toten und ihren Familien", sagte Innenminiter Jason Clare. "Immer wenn Menschen eine gefährliche Reise unternehmen und ihr Leben aufs Spiel setzen, macht mich das betroffen."

Ian Rintoul vom Flüchtlingsrat sagte, solche Worte seien "scheinheilig", solange die Einwanderungsmöglichkeiten nicht verbessert würden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Agenden neu verteilt
Post beschließt Verkleinerung des Vorstandes
Österreich
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.