Wahnsinn im Gefängnis

Kremlkritiker Nawalny mit Putin-Reden gefoltert

Ausland
10.07.2023 21:36

Der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat berichtet, dass er in der Strafkolonie bereits 100 Tage hintereinander die Rede zur Lage der Nation des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom vergangenen Februar anhören muss. Diese Methode ist Teil der in russischen Gefängnissen stattfindenden Gehirnwäsche, die bei dem politischen Häftling offenbar nicht funktioniert.

Es ist nur eine Schikane von vielen, die Nawalny im russischen Gefängnis über sich ergehen lassen muss. Seit hundert Tagen bekommt er in seiner freien Zeit tagein tagaus Putins wirres Gelaber über die NATO und den Krieg zu hören, statt dem Radio lauschen zu können. Aber nichts scheint den Willen des Oppositionellen brechen zu können.

Keck soll er die Gefängnisleitung gefragt haben, ob man ihm einmal einen „anderen Putin“ einschalten könne. Die Antwort sei gewesen: Die Rede zur Lage der Nation von 2023 würde er sich für das ganze restliche Jahr anhören müssen. „Sobald es eine neue gibt, werden wir dann die anhören“, hieß es.

Absurder als absurd
Da das gesetzlich nicht erlaubt sei, schilderte Nawalny auf Twitter, habe er versucht, gerichtlich dagegen vorzugehen. Man habe ihm daraufhin zu verstehen gegeben, dass dies auf seine „Erziehungsarbeit“ zurückzuführen sei. „Das heißt, Putins Worte sind Erziehung?“, habe der Politiker daraufhin gefragt. „Nein!“, hieß es vonseiten des Gerichts.

„Aber wieso schaltet ihr das (die Rede, Anm.) dann ein?“, bohrte er nach. „Das ist die Anleitung für die Erziehungsarbeit“, so das Gericht. „Also ist Putin Erziehung?“, so Nawalny. Dann heiße es wieder „nein“ und so drehe sich das Ganze zehn Mal im Kreis. „Es ist sehr praktisch, wenn ein Richter wie ein chinesischer Wackelkopf zu allem nickt und alle Maßnahmen der Behörden mit dem Stempel ‚legitim‘ versieht“, schloss Nawalny daraus.

Gefängnissystem von „echt kranken Perversen“ geführt
Der Kremlkritiker war im Jänner 2021 bei der Rückkehr aus Deutschland in seine Heimat festgenommen und wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen und Betrug verurteilt worden. Laut Nawalny zielt in russischen Gefängnissen alles darauf ab, die Inhaftierten zu entmenschlichen und sie zu schikanieren.

„Alles, was ihr lest über den Horror und die faschistischen Verbrechen unseres Gefängnissystems, das ist alles die Wahrheit. Mit einer Richtigstellung: die Wirklichkeit ist noch schlimmer“, schrieb er. Es gebe etwa die bekannten Vergewaltigungen mit dem Schrubber - Dinge, die normalen Menschen nie in den Sinn kämen. „Das Gefängnissystem wird nicht nur von einer wahren Ansammlung an Schurken geführt, sondern von echten kranken Perversen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele