IS-Prozess in Koblenz

Deutsche ermöglichte ihrem Mann Vergewaltigungen

Ausland
21.06.2023 14:28

Eine Deutsche (37) soll in Syrien und im Irak jahrelang eine Haushaltssklavin gehalten haben. Der IS-Anhängerin wird zudem vorgeworfen, ihrem Mann Vergewaltigungen ermöglicht zu haben. Sie wurde jetzt zu einer Haftstrafe von neun Jahren und drei Monaten verurteilt.

„Ausgangspunkt ist dabei das Zusammentreffen zweier Frauen, deren Leben unter normalen Umständen keinerlei Berührungspunkte gehabt hätten“, sagte die Richterin in Koblenz. Die Angeklagte wurde am Mittwoch unter anderem wegen der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Beihilfe zum Völkermord schuldig gesprochen.

Ihr Mann habe eine junge Jesidin in den Haushalt gebracht und regelmäßig vergewaltigt. Seine Ehefrau habe das ermöglicht und gefördert. „Sie hätte etwas tun können und müssen“, hielt die Richterin fest. Die Jesidin soll im Irak und in Syrien drei Jahre lang als Haushaltssklavin missbraucht worden sein.

Wenig Reue und Mitgefühl
Der Senat habe keine Anhaltspunkte feststellen können, aus denen sich eine Distanzierung der Angeklagten ergebe, sagte die Richterin. Sie habe aber „zumindest in Ansätzen“ Reue und Mitgefühl gezeigt. Die Deutsche sei eine intelligente und selbstbestimmte Frau, die sich willentlich dem IS angeschlossen habe. Sie wurde am Mittwoch zu einer Haftstrafe von neun Jahren und drei Monaten verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele