Mehr Suspendierungen

Gewaltausbrüche gegen Lehrer nehmen zu

Oberösterreich
20.06.2023 13:30

„Gewalt oder Mobbing gegenüber Lehrkräften ist ein absolutes NO-GO", mahnt Oberösterreichs Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander.  Ein Anstieg der Gewalt gegen Lehrkräfte, vor allem verbaler Natur, sei subjektiv spürbar, schreibt sie in einer Anfragebeantwortung an die Neos, wobei es konkrete Zahlen aber nur im Fall von Suspendierungen gibt. 

Die beiden Neos-Abgeordneten Felix Eypeltauer und Julia Bammer haben, von einigen Anlassfällen ausgehend, die Bildungsreferentin über das Ausmaß der Gewalt gegen Lehrkräfte an Oberösterreichs Schulen befragt und darüber, welche Konsequenzen daraus gezogen wurden und werden. Die schriftliche Anfragebeantwortung liegt nun vor.

Keine Evaluierung der Gewaltursachen
„Ist ein Anstieg der Gewalt gegen Lehrkräfte in den letzten 5 Jahren ersichtlich“, lautet eine der Fragen. Und: „Wurde eine Evaluierung durchgeführt, die etwaige Ursachen eines möglichen Anstiegs untersuchte?“ Die Antwort Haberlanders im O-Ton: „Ein Anstieg der Gewalt gegen Lehrkräfte, vor allem verbaler Natur, ist subjektiv spürbar, wobei keine konkreten Zahlen vorliegen (außer im Fall von Suspendierungen, Anm.). Eine Evaluierung wurde nicht durchgeführt.“

Bildungsreferentin LH-Vize Christine Haberlander (ÖVP) (Bild: Dostal Harald)
Bildungsreferentin LH-Vize Christine Haberlander (ÖVP)
Zitat Icon

„Bildung ist die Chance für junge Menschen, sich für ihre Zukunft zu rüsten. Die Lehrerinnen und Lehrer leisten eine hervorragende Arbeit in der Ausbildung der Zukunft unseres Landes, unserer Kinder. Der Beruf des Lehrers und der Lehrerin ist eine Berufung und Gewalt oder Mobbing gegenüber Lehrkräften ist ein absolutes NO-GO.“

Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP)

69 Suspendierungen im Schuljahr 2022/23
Konkrete Zahlen gibt es nur über Suspendierungen, also in den besonders schweren Fällen, siehe hier der Auszug aus der Anfragebeantwortung:

(Bild: Anfragebeantwortung LH-Vize Christine Haberlander)

Unterschiedliche Konsequenzen
In den leichteren Fällen gibt es keine Erfassung der unterschiedlichen Konsequenzen. Haberlanders Überblick: „Die gesetzten Maßnahmen reichen von Intervention über die Schulleitungen, Lehrerkräfte sowie Diversitätsmanagerinnen und -manager über Einbindung der Schulpsychologie und der Kinder- und Jugendhilfe des Landes bis hin zum Einsatz der Kinder- und Jugendanwaltschaft und der Polizei.“

Was sagen Neos zu diesem Gewaltproblem?
Neos-Bildungssprecherin Julia Bammer hält klar fest: „Egal ob Drohungen, körperliche, verbale und psychische Übergriffe - Gewalt hat in unseren Schulen nichts zu suchen. Gerade in Oberösterreich können die offenen Stellen in den Schulen leider Jahr für Jahr nicht besetzt werden. Fälle, in denen Lehrer:innen aufgrund solcher Gewalterfahrungen im schlimmsten Fall sogar den Job hinschmeißen, müssen also unbedingt vermieden werden.“

NEOS-Bildungssprecherin Julia Bammer (Bild: Neos OÖ)
NEOS-Bildungssprecherin Julia Bammer

Wichtig wäre die Schulpsychologie
Weiters sagt Abgeordnete Bammer: „Es ist wichtig, dass Schulen regelmäßig Maßnahmen ergreifen, um Gewalt gegen Lehrer:innen vorzubeugen und zu bekämpfen. Neben der Prävention gilt es vor allem bei den Schulpsycholog:innen und Schulsozialarbeiter:innen noch besser aufgestellt zu sein. Das Lehrpersonal ist das Fundament in unserem Bildungssystem.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele