Fukushima-Unglück

Ist Netflix-Serie „The Days“ das neue „Chernobyl“?

Streaming
04.06.2023 06:00

„The Days“ beleuchtet in acht packenden Folgen die Nuklearkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011. Ob die japanische Netflix-Serie mit der preisgekrönten HBO-Produktion „Tschernobyl“ mithalten kann, haben wir uns angesehen...

Mit der Wahrheit ist das so eine Sache: meistens hat sie viele Facetten, so auch im Fall der Nuklearkatastrophe von Fukushima. Die Wahrheit ist, dass ein Erdbeben am 11. März 2011 die Küste Japans erschütterte und der daraus resultierende, 15 Meter hohe Tsunami das Kernkraftwerk überschwemmte. Vier der sechs Reaktorblöcke wurden beschädigt, in dreien kam es zu Kernschmelzen. Die Wahrheit ist aber auch, dass die Regierung, allen voran Premierminister Naoto Kan (Fumiyo Kohinata), vollkommen von der Situation überfordert waren. Und ebenfalls die Wahrheit ist, dass die Betreiberfirma Tokyo Electric Power Company (TEPCO) schlampig, träge und falsch agiert hat, während ihre Mitarbeiter vor Ort - in traditionell japanischer Pflichterfüllung, angeführt vom damaligen Betriebsleiter Masao Yoshida (Koji Yakusho) - alles taten, um die Ausmaße der unaufhaltsamen Katastrophe möglichst gering zu halten.

Koji Yakusho schlüpft in die Rolle von Masao Yoshida, dem Nuklearingenieur und damaligen Betriebsleiters des Atomkraftwerks. (Bild: Netflix)
Koji Yakusho schlüpft in die Rolle von Masao Yoshida, dem Nuklearingenieur und damaligen Betriebsleiters des Atomkraftwerks.

Während die acht packenden und dramatischen Episoden von „The Days“ auf genau diese vielschichtige Wahrheitsfindung gehen, steht für uns Zuschauer eine Frage im Mittelpunkt: Kann die Serie mit der preisgekrönten HBO-Produktion „Chernobyl“ mithalten? Die Antwort: Leider nein. Mit Koji Yakusho ist ein schauspielerischer Glücksgriff gelungen. Er verleiht der Katastrophe nicht nur ein Gesicht, sondern bringt, wie sein Charakter, die ganze Show über die Bühne. Doch diese, bereits erwähnte, traditionell japanische Pflichterfüllung wird der Serie zwischenzeitlich auch zum Verhängnis. Zu oft wiederholt sie sich, ohne tatsächlich etwas zum Spannungsbogen beizutragen, der dadurch etwas kleinteilig wird.

Die träge Reaktionszeit der Regierung, angeführt vom Premierminister (Fumiyo Kohinata), wird auch kritisiert. (Bild: Netflix)
Die träge Reaktionszeit der Regierung, angeführt vom Premierminister (Fumiyo Kohinata), wird auch kritisiert.

Gut gelungen ist den Regisseuren Masaki Nishirua und Hideo Nakata hingegen die kleinen, wie auch die großen Ereignisse bildgewaltig einzufangen - von den Emotionen der vollends überwältigten Arbeiter bis hin zur unbändigen Zerstörungskraft des Tsunamis. Zur Finesse von „Chernobyl“ ist allerdings noch Luft nach oben, sowohl in der Inszenierung, als auch im Willen Kritik am System zu äußern und es historisch aufzuarbeiten. Die Wahrheit hat eben viele Facetten...

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele