Skier als Puzzleteile

Tourengeher (61) im Zillertal weiter verschollen

Tirol
25.05.2023 09:11

Seit gut einem Monat ist ein 61-jähriger Tiroler Skitourengeher im Bereich der Wollbachspitze in den Zillertaler Alpen verschollen. Die Alpinpolizei fügte weitere Puzzleteile zum Vermissten zusammen. Der Alpinist wird inzwischen in einer Gletscherspalte vermutet.

Mehrere Sucheinsätze von Alpinpolizei, Bergrettung Mayrhofen und Ginzling sowie des Polizeihubschraubers Libelle Tirol verliefen ergebnislos. Die Vermutung eines Lawinenunglücks bestätigte sich nicht, eher schien dann ein Absturz Grund für das Verschwinden des erfahrenen Alpinisten gewesen zu sein.

Sucheinsätze blieben bisher erfolglos. (Bild: ZOOM.TIROL)
Sucheinsätze blieben bisher erfolglos.

Absturz Richtung Sundergrund 
Das Entdecken der beiden Skier und eines Skistocks in einer steilen Flanke unterhalb des Gipfels brachte zumindest ein wenig Licht in das Dunkel der Sache. So dürfte sich der Vermisste wohl im Bereich Richtung Sundergrund befinden.

Zitat Icon

Unsere Motivation, das Opfer jetzt möglichst rasch zu finden, ist groß. Derzeit sind die in Frage kommenden Spalten aber leider noch zu.

(Bild: zVg)

Florian Bauernfeind, Leiter der Alpinpolizei Schwaz

Opfer hatte Skier nicht angeschnallt 
„Die Skier lagen – etwas voneinander entfernt – rund 30 Meter oberhalb des Skistocks, der 1,3 Meter unter der Schneedecke begraben war“, sagt Florian Bauernfeind, der Leiter der Alpinpolizei im Bezirk Schwaz. „Nach unseren Vermutungen hat er die Skier zum Zeitpunkt des Unglücks getragen, Felle waren nicht angebracht.“

(Bild: Alpinpolizei)

Spalten derzeit zugeschneit
Der 61-Jährige könnte ausgerutscht und dann in eine Gletscherspalte gefallen sein. „Unter der Flanke, wo die Skier gefunden wurden, gibt es Spalten, die sind derzeit aber meterhoch mit Neuschnee und durch Windverfrachtungen zugedeckt“, schildert Bauernfeind.

Hoffen auf Schneeschmelze
„Die überdurchschnittliche Schneelage ließ neuerliche Sucheinsätze zuletzt nicht zu“, bedauert er. „Jedenfalls wirft die Besatzung der Libelle Tirol stets ein Auge auf den Bereich. Sobald sich eine Gletscherspalte öffnet oder sich apere Stellen zeigen, wird wieder zusammen mit der Bergrettung gesucht.“ Das angekündigte Schönwetter sollte die Schneeschmelze wohl beschleunigen.

Dabei soll dann eine Dampfsonde zum Einsatz kommen, an die eine Kamera angebracht ist. „Mit ihr gelangen wir bis 20 Meter tief in eine Spalte und sehen, ob sich das Opfer darin befindet“, sagt der Alpinpolizist.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele