Kultband auf Tournee

The-Who-Sänger: „Jede Show könnte letzte sein“

Adabei
21.05.2023 20:00

Noch sind The Who zwar nicht auf Abschiedstour. Sänger Roger Daltrey (79) und Gitarrist Pete Townshend (77) planen auch noch nicht für die Pension. Doch kann Daltrey zugleich nicht ausschließen, dass die anstehenden Konzerte die letzten für The Who sein werden: „Mit 79 Jahren muss ich realistisch bleiben. Jede Show könnte die letzte sein.“

Bereits im Sommer 2019 traten The Who im Londoner Wembley-Stadion mit einem knapp 60-köpfigen Orchester auf. Das spektakuläre Konzert wurde vor kurzem als Live-Album veröffentlicht. Die jetzt beginnende Europatournee ohne Österreich-Termin, auf der die Band jeden Abend von einem anderen Orchester begleitet wird, hatte eigentlich schon kurz nach dem Wembley-Konzert folgen sollen, doch dann kam die Pandemie.

Nach der ausgedehnten US-Tournee im Vorjahr freut sich Daltrey wieder auf die Zusammenarbeit mit den vielen klassisch trainierten Musikern. Beim kurzen Soundcheck blicke er meist noch in skeptische Gesichter. „Aber nach der Hälfte der Show drehe ich mich um und sehe, wie sie auf einmal lächeln und richtig auf den Geschmack der Musik kommen“, so der 79-Jährige. „Und am Ende des Konzerts strahlen sie übers ganze Gesicht und rocken. Es ist wundervoll diese Veränderung zu sehen. Sie haben wirklich Spaß und darum geht es.“

The Who (Bild: Andreas Graf)
The Who

„Wir versuchen, so fit zu bleiben, wie wir sind“
Fast 60 Jahre ist es her, dass The Who im Swinging London gegründet wurden. Von der Ur-Besetzung ist Daltrey neben Gitarrist und Songwriter Townshend der einzige Überlebende. „Wir versuchen, so fit zu bleiben, wie wir sind“, sagt er. „Mir ist schon bewusst, dass wir alle sterblich sind. Aber ich habe keine Angst vor dem Ende.“

Beatles-Sohn trommelt in Band
Bassist John Entwistle starb 2002, Kultschlagzeuger Keith Moon schon 1978. Seit mittlerweile rund 25 Jahren trommelt Zak Starkey (57), Sohn von Beatles-Drummer Ringo Starr, für The Who. „Er hat in seinem Schlagzeugspiel eine große Ähnlichkeit zu Keith“, findet Daltrey. „Es ist nicht dasselbe, aber es knotet uns musikalisch zusammen, das ist wundervoll.“ Witzig: Moon war einst Babysitter für den kleinen Zak.

Mittlerweile ist auch Pete Townshends Bruder Simon Townshend als Gitarrist und Background-Sänger ein wichtiger Bestandteil von The Who. „Es ist diese geschwisterliche Verbindung. Wenn er und Pete zusammen singen, ist es, als würde man den Everly Brothers zuhören“, schwärmt Daltrey, der den deutlich jüngeren Townshend-Bruder (62) auch für seine Soloband engagierte. „Wir hätten niemanden Besseres als Simon finden können. Seine Stimme bringt eine Qualität in unsere Harmonien, die Pete in seiner Stimme verloren hat. Das können wir ersetzen, weil Simon sehr ähnlich klingt wie der junge Pete.“

„Ich genieße jede Sekunde"
Seine eigene Stimme hat sich Roger Daltrey mit 79 Jahren erstaunlich gut bewahrt.  Trotz seines Alters denkt Roger Daltrey nicht ans Aufhören. Mit einem weiteren Album ist nach „WHO“ (2019) zwar nicht unbedingt zu rechnen, denn „keiner kauft es“, sagt er. „Das letzte hat mich sogar Geld gekostet.“ Aber der Frontmann hofft auf weitere Tourneen. „Ich fühle mich nie so sehr am Leben, wie wenn ich auf der Bühne singe und diese Verbindung mit dem Publikum habe. Ich genieße jede Sekunde.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele