Spätes Eingeständnis

Brexit-Architekt Farage nennt Austritt Misserfolg

Ausland
16.05.2023 13:01

Großbritanniens berühmtester Brexit-Prediger, Nigel Farage, kehrt seinem Projekt den Rücken zu. Das Land schlittert seit dem Ausscheiden aus der Europäischen Union von einer Krise in die nächste. Farage wittert einen „Vertrauensbruch“.

„Wir haben wirtschaftlich nicht vom Brexit profitiert, obwohl wir es hätten können“, sagte Farage am Montagabend im BBC-Fernsehen, der von vielen als Architekt des britischen EU-Austritts bezeichnet wird. „Was der Brexit leider bewiesen hat, ist, dass unsere Politiker genauso zu nichts zu gebrauchen sind wie die Brüsseler Kommissare. Der Brexit war ein Misserfolg.“

Farage wurde in dem Interview mit den explodierenden Migrantenzahlen, dem Arbeitskräftemangel und der schwachen Wirtschaftsentwicklung in Großbritannien konfrontiert. „Der einzige Grund, warum wir das Referendum gewonnen haben, war, dass die Leute dachten, durch die Kontrolle unserer Grenzen würden die Zahlen (der Migranten) runtergehen.“

Zitat Icon

Wir haben die Kontrolle, aber wir regulieren unsere Unternehmen jetzt sogar mehr als in der Zeit der EU-Mitgliedschaft.

Nigel Farage will keinesfalls an die Spitze der UKIP zurückkehren. (Bild: APA/AFP/PHILIPPE HUGUEN)

Nigel Farage

Farage spricht von „Vertrauensbruch“
Tatsächlich würden die Zahlen nun aber „explodieren“. Diesbezüglich hätten die regierenden Konservativen einen „Vertrauensbruch“ begangen, kritisierte er. Zudem würden Gesetzesbeschlüsse im wirtschaftlichen Bereich „die Firmen aus diesem Land vertreiben“. 2017 kündigte der Brexit-Treiber in einem Radiointerview noch vollmundig an, Großbritannien zu verlassen, falls der EU-Austritt zum „Disaster“ werden sollte.

„Wir haben die Kontrolle, aber wir regulieren unsere Unternehmen jetzt sogar mehr als in der Zeit der EU-Mitgliedschaft“, so Farage, der vor diesem Hintergrund auch ein politisches Comeback nicht ausschloss. 

Farage hatte sich als Chef der „UK Independence Party“ (UKIP) und Europaabgeordneter jahrelang für einen EU-Austritt seines Landes eingesetzt. Damit setzte er vor allem den konservativen Tories zu, dessen Chef und Premierminister David Cameron dann vor der Unterhauswahl 2015 ein Austrittsreferendum ankündigte. Weil Cameron damit überraschend die Wahl gewann, musste er seine Ankündigung umsetzen.

Farage führte Brexit-Partei bis 2021
Das Referendum ging knapp für einen EU-Austritt aus, weil weder die Tories noch die oppositionelle Labour Party vereint für den Verbleib in der Europäischen Union eintraten. Nach turbulenten Verhandlungen mit der Europäischen Union und zwei vorgezogenen Unterhauswahlen wurde der Brexit Ende Jänner 2020 vollzogen.

Farage hatte 2019 die UKIP verlassen und war der damals neu gegründeten Brexit-Partei beigetreten, die er bis 2021 führte. Die Partei benannte sich nach dem erfolgten EU-Austritt Großbritanniens in „Reform UK“ um.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele