Grazer Start-up

Windkraft wird für „grüne“ Jachten noch wichtiger

Steiermark
07.04.2023 20:00

Ein Forscher aus Graz will mit einer innovativen Idee Verbrennungsmotoren und fossile Brennstoffe von Segeljachten verbannen. Der Rolle des Windes wird dann noch wichtiger.

Die Mobilitätswende ist in vollem Gang. Nicht nur zu Land, sondern auch zur See. Dazu will auch ein in Graz gestrandeter „Wikinger“ seinen Teil beitragen: Der dänische Forscher Andrew Cass, der aktuell an einer Segeljacht arbeitet, die völlig ohne Verbrennungsmotor und fossile Brennstoffe auskommt.

„Natürlich treibt in erster Linie der Wind die Boote an. Dennoch verfügen die meisten Segeljachten über dieselbetriebene Hilfsmotoren - für elektronische Geräte an Bord und zur Fahrt innerhalb des Hafens“, erklärt der Forscher. Genau diese sollen künftig wegfallen und durch Batterien ersetzt werden, die neben einer Solaranlage vor allem vom Element Wind gespeist werden. Denn davon gibt es auf See bekanntlich genug.

Innovative Idee in Gesamtkonzept verpackt
„Charge made good“ (CMG) nennt sich das revolutionäre Projekt, das auf intelligentes Energie-Management setzt. Dabei kommt auch Satellitentechnik zum Einsatz, die durch genaue Wetterdaten den optimalen Kurs und die optimale Geschwindigkeit berechnen. Damit die Jacht so energieeffizient wie möglich an ihr Ziel kommt. Dabei kommt ein neuartiger Prognose-Algorithmus zum Einsatz.

Finanzierungsrunde läuft an
„Übersteigt die Windenergie bei der eingestellten Geschwindigkeit den Widerstand des Schiffsrumpfes, wird die Energie geerntet und in einer Bord-Batterie gespeichert“, erklärt Cass den komplexen Prozess, dessen genaue Details freilich streng geheim sind.

In den kommenden Monaten will der Wahl-Grazer seinen ersten Prototypen bauen - als Vorführmodell für künftige Interessenten. Aktuell läuft dafür eine Finanzierungsrunde. Rund sieben Millionen Euro will der Grazer „Wikinger“ für Realisierung und Patentrechte seiner Erfindung einsammeln. Auch wenn nur wenige Menschen Segeljachten ihr Eigen nennen dürfen: Im Kampf gegen den Klimawandel ist jeder Tropfen auf den bereits viel zu heißen Stein zu begrüßen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele