Satte Gewinne erwartet

Mann überwies fünf Millionen Euro an Betrüger

So viel Geld verdienen die meisten Menschen in ihrem ganzen Leben nicht. Ein Oberösterreicher verlor unfassbare fünf Millionen Euro an Betrüger, die zuvor sagenhafte Gewinne versprochen hatten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dieser besonders schwere Fall des Anlagebetruges nahm seinen Ursprung Mitte vergangenen Jahres. Einem Mann aus dem Bezirk Ried wurde auf einer Onlineplattform lukrative Veranlagungen versprochen. Das spätere Opfer wollte Geld investieren - viel Geld.

Betrügern hatten Zugang auf Computer
Ein vermeintlicher Mitarbeiter der Firma „half“ dem Opfer sogar mittels einer Fernwartungssoftware bei der Eingabe der Überweisung im Online-Banking System. Auf verschiedene Konten wurde daraufhin ein siebenstelliger Eurobetrag - drei Millionen Euro, um genau zu sein - überwiesen.

Gewinne vorgegaukelt
Auf einem fingierten Dashboard konnte der Mann dann sogar seinen vermeintlichen Vermögenszuwachs verfolgen. Als dieser bereits auf das Siebenfache seiner ursprünglichen Einzahlung angestiegen war, sah das Opfer seine Chance auf immensen Reichtum und wollte sich rund die Hälfte davon auszahlen lassen.

Anzeige erstattet
Doch dabei entlockten die unbekannten Betrüger dem Mann abermals zwei Millionen Euro, angeblich um Steuervorauszahlungen abzudecken. Nachdem er trotzdem nichts ausbezahlt bekam, erstattete der Geschädigte schließlich doch noch Anzeige bei der Polizei.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).