Junges Duo geständig

Getötetes Mädchen (12) kannte seine Mörderinnen

Ausland
14.03.2023 15:10

Nachdem ein zwölfjähriges Mädchen aus Freudenberg (Nordrhein-Westfalen) am Wochenende tot aufgefunden worden war, haben die Ermittler offenbar einen schrecklichen Verdacht: Bei den mutmaßlichen Mörderinnen der Schülerin soll es sich ebenfalls um Kinder handeln - diese sollen aus dem Bekanntenkreis des Opfers kommen und haben sich geständig gezeigt, so die Behörden.

„Die bisher durchgeführten Ermittlungen bestätigen den Verdacht, dass das Mädchen Opfer eines Tötungsdeliktes geworden ist“, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, nachdem Luisa tot in der Nähe eines Radweges in einem Waldstück aufgefunden worden war. Samstagabend war die Schülerin auf ihrem Weg nach Hause verschwunden - Sonntagmittag wurde ihre Leiche entdeckt. 

Mädchen verblutete nach Messerstichen
Die ausgeforschten verdächtigen Mädchen sollen aus dem Bekanntenkreis des getöteten Mädchens stammen, teilte die zuständige Staatsanwaltschaft am Dienstag in Koblenz mit. Die beiden sollen die Zwölfjährige mit „zahlreichen Messerstichen“ getötet haben - das Opfer war daraufhin verblutet.

Verdächtige wurden Jugendbehörden übergeben
Obwohl die beiden Tatverdächtigen strafunmündig sind, hieße das nicht, dass „jetzt nichts gemacht werde“, betonte der leitende Oberstaatsanwalt in Koblenz, Mario Mannweiler, bei einer Pressekonferenz am Dienstag. „Wir legen diesen Fall jetzt in die Hände der Jugendbehörden.“ Die Tatverdächtigen seien jetzt in einem „geschützten Bereich“. Hindergründe zur Tat und zum Motiv wollte Mannweiler unter Hinweis auf die Persönlichkeitsrechte der minderjährigen Verdächtigen nicht nennen.

„Wir tappen nicht im Dunkeln“, hatte ein Polizist gegenüber der „Siegener Zeitung“ bereits am Montag erklärt. Schon früh seien auch etwa gleichaltrige Kinder zu der Tat von der Polizei einvernommen worden, berichtete RTL. Diese Vorgangsweise sei „ganz normal“, so die Polizei. Am Tatort soll ein Gegenstand gefunden worden sein, der sich möglicherweise einer Tatverdächtigen zuordnen lässt. Die Tatwaffe oder die Tatwaffen wurden noch nicht gefunden.

Leiche wurde nicht auf direktem Weg nach Hause gefunden
Luise hatte vor ihrer Tötung eine Freundin besucht, ihre Leiche wurde aber nicht auf dem direkten Weg nach Hause gefunden, sondern in fast entgegengesetzter Richtung - auf einem Gebiet im benachbarten Bundesland Rheinland-Pfalz. Unklar ist jedoch, ob der Fundort auch der Tatort ist. Der Körper der Zwölfjährigen sollte am Montag obduziert werden, die Ermittler hielten sich bislang über die Todesursache bedeckt. Laut Polizei ist ein Sexualverbrechen allerdings eher unwahrscheinlich. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele