31.08.2011 19:51 |

Erfolge präsentieren

Medwedew: "Milliardäre sollen an Schulen lehren"

Russische Milliardäre sollen nach dem Wunsch von Präsident Dmitri Medwedew in die Schulen des Landes gehen und den Schülern beibringen, wie man im Leben Erfolg hat. Vertreter großer Unternehmen könnten Kurse zum Thema "Geschichte eines Erfolgs" abhalten, sagte Medwedew am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax bei einem Treffen mit Vertretern aus dem Bildungsbereich.

Er denke dabei insbesondere an "Personen, deren Besitz mehr als eine Milliarde Dollar beträgt". Unternehmerischer Erfolg könne aber verschiedene Formen annehmen und basiere nicht notwendigerweise auf Geld, fügte Medwedew hinzu. Er sei sicher, dass Schulleiter die Idee gutheißen würden.

In Russland ist die Zahl der Milliardäre zuletzt sprunghaft gestiegen. Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" verzeichnet in seiner diesjährigen Liste der reichsten Russen 101 Milliardäre, im vergangenen Jahr waren es noch 62. Der reichste Russe ist demnach der Chef des Stahlriesen NLMK, Wladimir Lissin, dessen Vermögen auf 24 Milliarden Dollar (knapp 16,6 Milliarden Euro) geschätzt wird.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).