So, 19. August 2018

92 Punkte Vorsprung

29.08.2011 14:48

Vettel kann schon in zwei Rennen wieder Weltmeister sein

Nach dem eindrucksvollen Comeback-Sieg von Sebastian Vettel in Spa hisst die Konkurrenz praktisch die weiße Fahne. Schon in vier Wochen in Singapur kann der Deutsche vorzeitig wieder Weltmeister sein. Nur Vettel selbst will trotz seiner sieben Saisonsiege über dieses Thema noch immer nicht sprechen. "Der Blick auf unseren Vorsprung freut uns, aber wir werden uns nicht darauf ausruhen", sagte der 24-jährige Titelverteidiger und beteuerte, in Belgien nicht an die WM gedacht zu haben.

"Der WM-Titel liegt in der Luft", befand selbst die "Gazzetta dello Sport" aus dem Ferrari-Land Italien. In zwei Wochen steht dort das Heimrennen der Scuderia an. An die Strecke in Monza hat Vettel aber auch allerbeste Erinnerungen: Dort holte er 2008 noch im Toro Rosso seinen ersten Formel-1-Sieg. "Wir werden kämpfen bis zum Schluss, aber man muss realistisch sein", meinte Ferrari-Star Fernando Alonso eher kleinlaut. Der Rückstand des zweimaligen Weltmeister wuchs nach Platz vier in Belgien auf 102 Punkte an.

Selbst wenn Vettel nun viermal keinen Zähler holen und Alonso diese vier Rennen gewinnen würde, läge Vettel immer noch zwei Punkte vor dem Spanier. Daher kann der Deutsche womöglich schon im fünftletzten Rennen in Singapur am 25. September den Sack zumachen. "Vettel hat's eilig, sein WM-Titel ist greifbar nah", meinte "La Repubblicca".

Webber schon 92 Punkte zurück
Teamkollege Mark Webber, der mit 92 Punkten Rückstand nach zwölf von 19 Rennen Zweiter in der WM-Wertung ist, kann bei der Rechnung wohl ausgeklammert werden. Einzig eine riesige Vettel-Pechsträhne oder eine Verletzung könnte den Australier, der am Wochenende seine Vertragsverlängerung mit Red Bull für 2012 bekannt gab, intern aufrücken lassen. Aber selbst wenn Webber alle ausständigen Rennen gewänne, würden Vettel sieben vierte Plätze zum neuerlichen Titelgewinn reichen.

Auch die Hoffnungen der McLaren- und Ferrari-Verfolger sind in Richtung Nullpunkt gesunken. Nachdem Vettel in den drei Rennen vor der Sommerpause sieglos geblieben war, wähnten sich Alonso, Lewis Hamilton und dessen McLaren-Teamkollege Jenson Button wieder in Reichweite. Doch weder die Malaisen mit blasenbildenden Reifen, noch das Renngeschehen auf dem Berg- und Talkurs in den Ardennen konnten Vettel daran hindern, seinen Widersachern eine Lehrstunde zu erteilen.

Die Konkurrenz hat kaum noch Hoffnung
Sieben Siege in zwölf Rennen, nur einmal nicht auf dem Podest - Vettel setzt Maßstäbe, die einmal mehr an Michael Schumacher erinnern. "In dieser Saison sind die Ergebnisse von Vettel einfach 'schumiesques'", befand die französische Sportzeitung "L'Equipe". Den Verfolgern gehen indes die Floskeln aus. Die Realität ist zu ernüchternd. "Die WM ist eh nicht mehr in Reichweite für uns", sagte Hamilton, der nach seinem Unfall in Belgien punktlos blieb und als Fünfter 113 Punkte hinter Vettel liegt. "Wir müssen positiv bleiben", forderte Teamchef Martin Whitmarsh. "Die Fans erwarten das."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.