Angst vor Feuerteufel

„Es kann so einfach nicht weitergehen“

Wien
07.02.2023 18:01

Seit der Silvesternacht treiben in der Floridsdorfer Großfeldsiedlung in Wien Feuerteufel und Pyro-Chaoten ihr Unwesen. Den Bewohnern der Siedlung reicht es endgültig. 

Es waren verstörende Bilder, die in der Silvesternacht in der Floridsdorfer Großfeldsiedlung zu beobachten waren. Müllcontainer und Zeitungsboxen wurden nahe der U-Bahn-Station in Brand gesteckt, mit Schreckschusspistolen begleitet „Allahu Akbar“-Rufen in die Luft geschossen. Nicht hinnehmbare Gewalteskalation, meinen die einen. Harmlose Silvesterstreiche, sagen andere.

Feuerwehreinsätze am laufenden Band
Dass es - ähnlich wie in der ebenfalls in Floridsdorf gelegenen Mitterhofergasse und am Donaustädter Rennbahnweg - nicht bei auf einen Feiertag beschränkten Streichen blieb, war den Bewohnern der Siedlung schnell klar. Den ganzen Jänner hindurch kam es, wie auch die Wiener Berufsfeuerwehr auf Anfrage der „Krone“ bestätigte, in der Großfeldsiedlung zu wiederholten Einsätzen wegen brennender Müllinseln. So etwa am 13., 15. sowie am 24. Jänner.

Papiercontainer in Flammen
Auch Anfang Februar mussten die Florianis wieder ausrücken. In der Oswald Redlich-Straße brannte ein großer Papiercontainer lichterloh. Bewohnerin Nina S. zückte die Kamera, um die unheimlichen Szenen zu fotografieren. „Ich habe zwar sofort die Feuerwehr verständigt, aber die Männer konnten lediglich ein Übergreifen der Flammen auf andere Container verhindern“, so die immer noch schockierte Zeugin.

Mieter sind verzweifelt
Von den Feuerteufeln fehlte bislang jede Spur. Schon mehrfach hätten die Mieterin und andere Bewohner darum gebeten, die Müllinseln einzuhausen - jedoch ohne Erfolg. Nun machen Alt-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek und Michael Niegl, Wohnombudsmann der Wiener FPÖ, Druck bei „Wiener Wohnen“.

Denn es könne nicht sein, dass man die Mieter für die Schäden wiederholt zur Kassa bittet und nichts gegen das illegale Treiben unternimmt. Den Tätern werde so geradezu Vorschub geleistet. Das meint auch Nina S. Irgendetwas müsse getan werden, fordert sie. Denn: „Es kann so nicht weitergehen!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele