Arbeiter (54) starb

Tödlicher Giftgas-Unfall: Ex-Chef ist angeklagt

Salzburg
03.02.2023 12:30

Die Staatsanwaltschaft erhebt eineinhalb Jahre nach dem tödlichen Unfall im Halleiner Werk der Firma AustroCel Anklage: Am 2. Juni 2021 explodierte dort eine Hochdruck-Gasleitung. 147 Grad Celsius heißes Schwefeldioxid trat aus. Ein 54-jähriger Arbeiter, der seit fast zwei Jahrzehnten für das Unternehmen tätig war, starb an Verbrennungen und Verätzungen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Geschäftsführer und drei Technikern grob fahrlässige Tötung und fahrlässige Umweltbeeinträchtigung vor. Die Sirenen heulten an jenem Juni-Tag auf: Umwelt-Alarm und Großeinsatz. Anrainer der Firma wurden damals gewarnt, Zuhause zu bleiben und die Fenster zu schließen. Durch den schrecklichen Unfall verlor ein Arbeiter sein Leben.

Ein Toter und drei Verletzte
Neben dem Todesopfer waren auch drei Verletzte zu beklagen. Drei Personen klagten über gesundheitliche Probleme, weil sie das giftige Schwefeldioxid eingeatmet hatten. Einer der Verletzten verlor sogar kurzzeitig das Bewusstsein. Nun steht im Raum, dass die Firma 15 Jahre lang, also seit 2004, die Sicherheitsregeln missachtet habe.

Die Firma AustroCel

AustroCel Hallein erzeugt Textilzellstoff aus Nadelholz und beschäftigt derzeit rund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Jahresumsatz liegt bei 130 Millionen Euro. In der Bio-Raffinerie werden bis zu 160.000 Tonnen Viskosezellstoff und 100 GWh Fernwärme sowie 100 GWh Grünstrom produziert. Außerdem produziert das Unternehmen mit seiner Bio-Ethanol-Anlage auf Holzbasis jährlich bis zu 30 Millionen Liter Bio-Ethanol der zweiten Generation.

„Die Betreiber haben die Vorschriften nicht eingehalten. Es wurden Rohre nicht überprüft, obwohl hier mit gefährlichen Substanzen gearbeitet wurde“, betont Elena Haslinger von der Salzburger Staatsanwaltschaft. Durch das Verhalten der damaligen Verantwortlichen habe man die eigenen Mitarbeiter, Anrainer und auch die Umwelt gefährdet, so Haslinger. 

Praktisch sämtliche relevanten Vorschriften ignoriert?
Der Ex-Geschäftsführer der Firma, ein Deutscher (59), wird sich mit drei weiteren (Ex-) Mitarbeitern im Landesgericht verantworten müssen. Auch die Techniker sollen grob sorgfaltswidrig gehandelt haben. In der Anklage heißt es: „Alle Angeklagten ignorierten praktisch sämtliche relevanten Vorschriften nach der DGÜW-V (Druckgeräteüberwachungsverordnung, Anm. d. Red.), welche seit 2004 in Geltung steht.“ Unter anderem seien zu dünne Rohre für die Hochdruck-Gasleitungen verwendet worden. 

Die Firma AustroCel ist wieder in Betrieb. (Bild: Markus Tschepp)
Die Firma AustroCel ist wieder in Betrieb.

Auch Firma angeklagt
Neben den Vorwürfen fordert die Staatsanwaltschaft auch von der Firma AustroCel eine Verbandsgeldbuße nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz. Weil laut Anklage der Geschäftsführer zugunsten des Unternehmens rechtswidrig und schuldhaft gehandelt haben soll. Die vier Angeklagten werden unter anderem von den Anwälten Norbert Wess, Kurt Jelinek und Lukas Kollmann verteidigt. Ein Prozesstermin ist nicht bekannt. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele