Er hat es geschafft:

Weltmeister! Lionel Messi krönt magische Karriere

WM 2022
18.12.2022 18:54

Argentinien hat zum dritten Mal nach 1978 und 1986 den WM-Titel geholt und ist wie schon vor 36 Jahren von einem der Allergrößten auf den Fußball-Thron geführt worden. So wie einst Diego Armando Maradona trug diesmal Lionel Messi die „Albiceleste“ zum Triumph. Messi war bei der Weltmeisterschaft in Katar Vollstrecker und genialer Einfädler gleichermaßen und krönte seine Karriere mit dem letzten großen Titel, der ihm noch gefehlt hat. Im irren Final-Krimi gegen Frankreich traf er zweimal und verwandelte auch noch seinen Strafstoß im Elfmeterschießen. Nun steht der 35-Jährige endgültig auf einer Stufe mit der im November 2020 verstorbenen Legende Maradona.

Argentinien war nach dem Sieg bei der Copa America und einer Serie von 36 Spielen ohne Niederlage als Mitfavorit nach Katar gekommen - und erlebte zum Start einen Albtraum. Nach der 1:2-Niederlage im ersten Match gegen den krassen Außenseiter Saudi-Arabien stand die Mannschaft von Teamchef Lionel Scaloni von Beginn weg unter Druck, hielt dem stand und holte sich nach Erfolgen über Vize-Weltmeister Kroatien im Halbfinale und Titelverteidiger Frankreich im Endspiel den Pokal. „Ich weiß nicht, wie viele Charaktertests wir bei dieser WM bestehen mussten“, umschrieb Scaloni die beschwerliche Reise durch das Turnier.

Lionel Messi (Bild: AFP or licensors)
Lionel Messi

„Genieße es“
Für die besonderen Momente sorgte Messi mit Genieblitzen oder Nervenstärke vom Elfmeterpunkt. So auch im Finale. Die zu Zehntausenden angereisten argentinischen Fans sahen einen lockeren und emotionalen Messi wie noch nie. Sein fünftes und letztes WM-Turnier war auch sein bestes. Er gab ein ganz anderes Bild ab als vor vier Jahren, als bei den Argentiniern und ihm so gut wie nichts zusammenlief.

Mitentscheidend für den neuen Messi ist wohl sein Chef. Als sein emotionaler Vorgänger Jorge Sampaoli nach der verkorksten WM 2018 beurlaubt wurde, übernahm Scaloni als preiswerte Interimslösung. Der ruhige 44-Jährige, alles andere als ein Selbstdarsteller, machte es so gut, dass er zum unumstrittenen Chef aufstieg und nun als jüngster Teamchef des Turniers in Katar triumphierte.

Lionel Scaloni und Lionel Messi (Bild: AP)
Lionel Scaloni und Lionel Messi

Vor allem schaffte er es, dass die alles überragende spielerische Qualität von Messi auch im Nationalteam zum Tragen kommt. Den Weg dafür bereitete er vor vier Jahren. Messi, der 2016 schon einmal seinen Abschied vom Nationalteam verkündet hatte, ließ seine Zukunft im blau-weißen Trikot nach der neuerlichen WM-Enttäuschung 2018 monatelang offen.

Scaloni brachte Hoffnung
Der neunte Teamchef von Messi fand aber die Ideallösung. Scaloni, bei der WM 2006 Mitspieler des damals jungen Messi, ließ ihm Zeit, formte derweil ein Fundament, festigte die Truppe, die in Katar als verschworene Einheit auftrat, und motivierte den Superstar damit zur Fortsetzung seiner Teamkarriere. Der Triumph bei der Copa America 2021, dem ersten großen Triumph Argentiniens nach 28 Jahren, festigte die Position von Scaloni und nährte die Hoffnung des wirtschaftlich gebeutelten und so fußballbegeisterten Landes.

Die ultimative Belohnung folgte in Katar. Scaloni ließ taktisch variabel spielen und bereitete seine Elf akribisch auf die Gegner vor. Der Ex-Profi, einst Legionär in Italien, Spanien und England, hatte mit Ausnahme von Ersatztorhüter Franco Armani nur Europa-Legionäre einberufen und baute auf ein Gerüst um den starken Torhüter Emiliano Martinez, die Abwehrrecken Nicolas Otamendi und Cristian Romero und ein zweikampf- und laufstarkes Mittelfeld, dass dem defensiv kaum tätigen Superstar den Rücken frei hielt. An der Seite von Freigeist Messi entpuppte sich der 22-jährige Stürmer Julian Alvarez als argentinische Entdeckung des Turniers.

(Bild: Associated Press)

„Ich bin sehr glücklich, dass ich meine WM-Reise mit einem Finalspiel beenden kann“, hatte Messi vor dem Endspiel erklärt. Am Sonntag erfüllte sich der große Traum des sechsfachen Weltfußballer und von ganz Argentinien, das als viertes Land nach Brasilien (5), Italien und Deutschland (je 4) zum dritten Mal den WM-Pokal geholt hat.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele