„Schall und Rauch“

Katar: FIFA-Entschädigung für WM-Arbeitsmigranten?

WM 2022
13.03.2023 14:49

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty und die Nichtregierungsorganisation Avaaz haben die FIFA in einem Offenen Brief zur finanziellen Entschädigung von Arbeitsmigranten in Katar aufgefordert. Amnesty zufolge stehen über eine Million Unterschriften unter dem Schreiben, das dem Fußball-Weltverband kurz vor dem FIFA-Kongress am Donnerstag in Kigali überreicht wurde.

Die Menschenrechtsorganisation erwarte von den nationalen Verbänden, „die FIFA noch auf dem Kongress unter Druck zu setzen, um die erfolgten Menschenrechtsverletzungen zu entschädigen“.

Gianni Infantino (Bild: AFP or licensors)
Gianni Infantino

„Bleibt schuldig“
Vor und während der WM Ende 2022 war es immer wieder zu scharfer Kritik an der Menschenrechtslage im Emirat Katar gekommen. Insbesondere die Lebens- und Arbeitsbedingungen ausländischer Arbeiter standen im Fokus. FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte einen Entschädigungsfonds sowie die Eröffnung eines Gewerkschaftsbüros in der Hauptstadt Doha angekündigt.

„Auch Monate nach der WM bleibt der Weltfußballverband die menschenrechtlich gebotene Entschädigung der Betroffenen und ihrer Angehörigen schuldig“, sagte Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland. „Und auch die in den FIFA-Statuten überfällige geregelte Berücksichtigung von Menschenrechten bleibt weiter Schall und Rauch, wie die Vergabe der Club-Weltmeisterschaft an Saudi-Arabien zeigt.“ Es brauche eine „eine Kehrtwende im internationalen Fußball“.

Kein „Weiter so“
Wenn die FIFA weiter „ihre menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten“ verletze, stelle sich die Frage, „ob sich Mitglieder der Bundesregierung künftig noch guten Gewissens in eine FIFA-Veranstaltung neben deren Führung setzen können“, sagte Beeko. „Nehmen die deutsche Politik und der deutsche Sport ihr Bekenntnis zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht von Unternehmen ernst, so darf es kein “Weiter so„ geben.“

Infantino wird in Kigali aller Voraussicht nach mit großer Mehrheit in eine weitere Amtszeit gewählt werden. Der österreichische Fußball-Bund (ÖFB) hat angekündigt, für Infantino zu stimmen. Der Deutsche Fußball-Bund hatte zuletzt offen gelassen, ob der Schweizer unterstützt werde oder nicht. Der norwegische Verband kündigte unterdessen an, Infantino die Stimme zu verweigern.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele