Gegenwind für Schmid

Chats: Verfahren gegen Kurz-Sprecher eingestellt

Politik
09.12.2022 16:21

Neues in der Chat-Affäre rund um Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid. Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs bzw. Bruchs des Amtsgeheimnisses gegen den damaligen Pressesprecher von Ex-Kanzler Sebastian Kurz, Johannes Frischmann, wurden von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingestellt.

Konkret ging es um Infos aus dem Steuerakt des berüchtigten politischen Schmutzkübel-Lobbyisten Tal Silberstein.

Thomas Schmid hat auch dazu vor der Staatsanwaltschaft ausgesagt. Es ging um den angeblichen Versuch der ÖVP, Daten zum SPÖ-Berater Tal Silberstein zu erlangen. Frischmann soll laut den zuerst erhobenen Vorwürfen der WKStA Auftraggeber dieser Aktion gewesen sein.

Anwalt sieht sich bestätigt
Das Verfahren gegen den Kurz-Vertrauten wurde aber sehr rasch wieder eingestellt. Frischmanns Anwalt Dr. Karl Schön sieht sich auf Nachfrage im Sinne seines Mandanten bestätigt: „Auch weitere Verfahren werden sich als strafrechtlich nicht relevant herausstellen.“

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele