24.09.2022 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Willkommen in der Welt der Widersprüche

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nein, der wird nicht losschlagen, der droht nur - das war die einhellige Antwort aller Putin-Kenner, die ich vor dem Ukraine-Feldzug befragt habe. Alle haben sich geirrt, Putin ist nicht mehr der Putin, der er vielleicht war. Heute zittert die Welt vor einer möglichen atomaren Auseinandersetzung.

Das ist aber nicht der einzige Widerspruch, der sich durch die Politik zieht. Am deutlichsten ist das in der Energiefrage. Da haben etwa die Deutschen gejubelt über ihre „Klimawende“. Heute schaut alles anders aus: Man hat Kohle- und Atomkraftwerke heruntergefahren, dafür sollte die Zukunft klimafreundlich sein. Nett gedacht, aber leider hat man vergessen, diese Strommengen auf andere, klimafreundliche Art rechtzeitig zu erzeugen. Daher war die Knappheit und Verteuerung schon vor dem Ukraine-Krieg absehbar.

Dafür werde mit dem Elektroauto alles besser werden. Aha, bei jedem Auto legt der Staat Geldscheine dazu, damit die Leute das kaufen. Und der Strom? Ja, den gibt es zu wenig. Und deshalb forciert man Elektroautos?

Aber umweltfreundlich sind sie doch! Was passiert mit den alten Batterien, was mit der vielen Chemie, die da drinnen steckt? Macht das nicht unabhängig von Putin? Das vielleicht, nicht aber von China, wo ein Großteil der seltenen Erden herkommt. Oder bei den Halbleitern, die zu 90 Prozent vom politisch gefährdeten Taiwan stammen? Aber die Photovoltaik ist doch fein? Schon einmal gefragt, was mit dem Restmüll geschieht? Willkommen in der Welt der Widersprüche. Darum ist das Regieren auch so schwierig geworden ...

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung